Samstag, 11.02.2017

Winterkönig Altach holt einen Punkt in der Südstadt

Maues Remis für Trainer-Neulinge

Winterkönig Altach hat im Auftaktspiel der Frühjahressaison in der Fußball-Bundesliga Punkte in der Südstadt gelassen. Bei der Admira musste sich der Tabellenführer beim Bundesliga-Debüt von Trainer Martin Scherb mit einem 1:1 (1:1) begnügen. Bei den Maria Enzersdorfern erlebte der ebenfalls erst seit Jahresbeginn als Chefcoach arbeitende Damir Buric einen gelungenen Einstand.

Maues Remis zwischen Admira Wacker Mödling und dem SCR Altach
© GEPA
Maues Remis zwischen Admira Wacker Mödling und dem SCR Altach

Der Spielverlauf

Nicolas Ngamaleu brachte Altach per Foul-Elfmeter in der 40. Minute voran, der Admira gelang jedoch noch vor der Pause durch Christoph Monschein (42.) der Ausgleich. Den Altachern, die zuvor beide Saisonduelle mit den Niederösterreicher für sich entschieden hatten, drohte bei einem Heimsieg Salzburgs gegen St. Pölten damit der Verlust von Platz eins. Die Admira war vorerst Sechster.

Der Liga-Startschuss ins neue Jahr war kein fußballerischer Leckerbissen. Einzig bei einem Vorstoß von Srdjan Spiridonovic kam zunächst Torgefahr auf, Altachs Torhüter Andreas Lukse war zur Stelle (12.). Bei den unter Scherb in ihrer taktischen Ausrichtung unveränderten Vorarlbergern fehlte der verletzte Louis Ngwat-Mahop, der siebenfache Saisontorschütze Nikola Dovedan (Trainingsrückstand) saß auf der Bank. Nach einer knappen halben Stunde fiel auch noch Martin Harrer mit einer Muskelblessur im Rückenbereich aus. Ersatzmann Nikola Zivotic holte aber die Gäste-Führung heraus.

Markus Pavic drückte Zivotic nach einer Flanke zu Boden, den fälligen Strafstoß verwertete Ngamaleu mit etwas Zittern. Zu diesem Zeitpunkt war Altachs Treffer verdient. Ngalameu hatte nach einem schweren Wostry-Patzer zuvor die Innenstange getroffen (35.). Altach schien auf bestem Weg zur Pausenführung, ein ungewöhnlicher Fauxpas in der SCR-Abwehr bescherte der Admira aber den Ausgleich.

Nach einem per Kopf verlängerten langen Ball stand Christoph Knasmüllner plötzlich alleine vor Lukse. Der Torhüter entschärfte zunächst beide Versuche von Knasmüllner, Monschein brachte den Ball aber akrobatisch per Seitfallrückzieher doch noch im Altacher Tor unter. Für den im Winter von der Austria vergeblich umworbenen Angreifer war es sein achtes Saisontor.

Altach war zum Handeln gezwungen und tat dies nach Seitenwechsel. Der Tabellenführer tat mehr fürs Spiel, bei den wenigen Abschlüssen hatten die Rheindörfler das Visier aber schlecht eingestellt. Die Admira erarbeitete sich bis ins Finish keine Tormöglichkeit, ehe Dominik Starkl zwei Minuten nach seiner Einwechslung die Riesenchance auf das 2:1 vergab. Nach Doppelpass mit Monschein scheiterte er aber am Knie von Lukse (81.). Auf der Gegenseite brachte sich die Admira fast noch um den Punktgewinn: Posch schoss bei einem Klärungsversuch Zivotic an, der Ball kullerte knapp am Admira-Tor vorbei (88.).

Die Stimmen

Damir Buric (Trainer Admira): "Wir haben gegen einen sehr starken Gegner gespielt, waren aber taktisch gut organisiert. Ich bin mit der Leistung meiner Mannschaft sehr zufrieden, auch mit dem Punkt. In der Anfangsphase war es nur ein Abtasten, wichtig war der schnelle Ausgleich. Lukse hat gezeigt, warum er Nationaltorhüter ist, wir mussten es bei unserem Tor dreimal versuchen, ehe der Ball drin war."

Christoph Monschein (Torschütze Admira): "Wir sind langsam ins Spiel gekommen. Wir sind aber vor allem in zweiter Halbzeit kompakt gestanden. Es ist ein gerechtes Unentschieden, wir können zufrieden sein."

Martin Scherb (Trainer Altach): "Nach einem Abtasten haben wir das Spiel in den Griff bekommen. Wir hätten nach dem 1:0 die Führung in die Pause bringen müssen, da waren wir nicht konzentriert. In der zweiten Spielhälfte war dann alles möglich. Das Remis geht aber in Ordnung, ich bin zufrieden mit der Leistung der Mannschaft."

Alle Infos zur Bundesliga

APA
Das könnte Sie auch interessieren
Christoph Monschein trifft alle 165 Bundesliga-Minuten

Christoph Monschein: Der Austro-Vardy im Interview

Grahovac wechselte Mitte März nach Astana

Grahovac widerspricht Bickel: "Niemand wusste davon"

Alessio Cragno ist begehrt

Red Bull Salzburg an Italo-Keeper dran?


Diskutieren Drucken Startseite
Trend

Welche Mannschaft steigt direkt ab?

Hamburger SV
Werder Bremen
Darmstadt 98
FC Schalke 04
FC Augsburg
FC Ingolstadt
VfL Wolfsburg

www.performgroup.com

Copyright © 2017 SPOX. Alle Rechte vorbehalten.