Toni Polster im Interview

Polster: Warum ich nie beim FC Bayern spielte

Donnerstag, 15.12.2016 | 13:00 Uhr
Toni Polster arbeitet aktuell als Trainer eines Viertligisten
Advertisement
Premier League
Sa18:30
Liverpool - Chelsea - Der Kampf um die CL-Plätze
Indian Super League
Kerala -
Jamshedpur
Ligue 1
St. Etienne -
Straßburg
Premiership
Dundee -
Rangers
Premier League
West Ham -
Leicester
Primera División
Celta Vigo -
Leganes
A-League
FC Sydney -
Brisbane
Primera División
Alaves -
Eibar
Championship
Barnsley -
Leeds
Serie A
Bologna -
Sampdoria
Championship
Norwich -
Preston
Primera División
Real Madrid -
Malaga
Ligue 1
Rennes -
Nantes
Serie A
Chievo Verona -
SPAL
Serie A
Sassuolo -
Hellas Verona
Premier League
Liverpool -
Chelsea
Primera División
Real Betis -
Girona
Championship
Sheffield Utd -
Birmingham
Ligue 1
Caen -
Bordeaux
Ligue 1
Dijon -
Toulouse
Ligue 1
Metz -
Amiens
Ligue 1
Montpellier -
Lille
Ligue 1
Troyes -
Angers
Premier League
Tottenham -
West Bromwich (DELAYED)
Primera División
Levante -
Atletico Madrid
Premier League
Swansea -
Bournemouth (DELAYED)
Premier League
Crystal Palace -
Stoke (DELAYED)
Premier League
Man United -
Brighton (DELAYED)
Premier League
Newcastle -
Watford (DELAYED)
J1 League
Cerezo Osaka -
Kobe
J1 League
Kashima -
Kashiwa
Primera División
La Coruna -
Bilbao
Eredivisie
Excelsior -
PSV
Premier League
Southampton -
Everton
Super Liga
Cukaricki -
Roter Stern
Ligue 1
Nizza -
Lyon
Serie A
Genua -
AS Rom
Serie A
AC Mailand -
FC Turin
Serie A
Udinese -
Neapel
Primera División
Real Sociedad -
Las Palmas
Ligue 1
Marseille -
Guingamp
Premier League
Huddersfield -
Man City
Serie A
Lazio -
Florenz
Primera División
Villarreal -
Sevilla
Premier League
Burnley -
Arsenal (DELAYED)
First Division A
Brügge -
Zulte-Waregem
Primera División
Valencia -
Barcelona
Serie A
Juventus -
Crotone
Ligue 1
Monaco -
PSG
Primeira Liga
Benfica -
Setubal
Superliga
River Plate -
Newell's Old Boys
Premier League
Spartak -
Zenit
Serie A
Atalanta -
Benevento
Championship
QPR -
Brentford
Primera División
Espanyol -
Getafe
Ligue 1
Amiens -
Dijon
Ligue 1
Straßburg -
Caen
Coppa Italia
Sampdoria -
Pescara
Ligue 1
Bordeaux -
St. Etienne
Premier League
Watford -
Man United
Copa del Rey
Real Madrid -
Fuenlabrada
Premier League
Brighton -
Crystal Palace (DELAYED)
Premier League
West Bromwich -
Newcastle (DELAYED)
Premier League
Leicester -
Tottenham (DELAYED)
Copa Sudamericana
Independiente -
Libertad
Coppa Italia
Chievo Verona -
Hellas Verona
Ligue 1
Angers -
Rennes
Ligue 1
Guingamp -
Montpellier
Ligue 1
Lyon -
Lille
Ligue 1
Metz -
Marseille
Ligue 1
Nantes -
Monaco
Ligue 1
Toulouse -
Nizza
Copa del Rey
Barcelona -
Murcia
Premiership
Rangers -
Aberdeen
Cup
Anderlecht -
Lüttich
Ligue 1
PSG -
Troyes
Premier League
Stoke -
Liverpool
Copa del Rey
Atletico Madrid -
Elche
Premier League
Bournemouth -
Burnley (DELAYED)
Premier League
Arsenal -
Huddersfield (DELAYED)
Premier League
Man City -
Southampton (DELAYED)
Premier League
Everton -
West Ham (DELAYED)
Premier League
Chelsea -
Swansea (DELAYED)
Copa Libertadores
Lanus -
Gremio
Indian Super League
Goa -
Bengaluru
Copa del Rey
Villarreal -
Ponferradina
Cup
Zulte-Waregem -
Brügge
Coppa Italia
Genua -
Crotone
Indian Super League
Jamshedpur -
Kalkutta
Serie A
AS Rom -
SPAL
Primeira Liga
Sporting -
Belenenses
Ligue 1
Dijon -
Bordeaux
Serie A
Neapel -
Juventus
Championship
Leeds -
Aston Villa
Primera División
Malaga -
Levante
Primeira Liga
Porto -
Benfica
J1 League
Iwata -
Kashima
J1 League
Kobe -
Shimizu
A-League
Newcastle -
Melbourne City
Primera División
Barcelona -
Celta Vigo
Premier League
Chelsea -
Newcastle
Premier League
Lok Moskau -
Kasan
Premier League
Brighton -
Liverpool
Championship
Millwall -
Sheffield Utd
Primera División
Atletico Madrid -
Real Sociedad
Ligue 1
Straßburg -
PSG
Premier League
Arsenal -
Man United
Primera División
Sevilla -
La Coruna
Championship
Bristol City -
Middlesbrough
Ligue 1
Lille -
Toulouse
Ligue 1
Monaco -
Angers
Ligue 1
Nizza -
Metz
Ligue 1
Rennes -
Amiens
Ligue 1
Troyes -
Guingamp
Premier League
Watford -
Tottenham (DELAYED)
Eredivisie
Feyenoord -
Vitesse
Primera División
Bilbao -
Real Madrid
Serie A
FC Turin -
Atalanta
Premier League
Leicester -
Burnley (Delayed)
Premier League
Everton -
Huddersfield (DELAYED)
Premier League
Stoke -
Swansea (Delayed)
Premier League
West Brom -
Crystal Palace (DELAYED)
Primera División
Leganes -
Villarreal
Serie A
Benevento -
AC Mailand
Premiership
Aberdeen -
Rangers
Eredivisie
PSV -
Sparta
Premier League
Bournemouth -
Southampton
Ligue 1
St. Etienne -
Nantes
Serie A
Bologna -
Cagliari
Serie A
Florenz -
Sassuolo
Serie A
Inter Mailand -
Chievo Verona
Primera División
Getafe -
Valencia
Ligue 1
Caen -
Lyon
Premier League
Man City -
West Ham
1. HNL
Dinamo Zagreb -
Inter Zapresic
Primera División
Eibar -
Espanyol
First Division A
Zulte-Waregem -
Gent
Primera División
Las Palmas -
Real Betis
Serie A
Sampdoria -
Lazio
Ligue 1
Montpellier -
Marseille
Superliga
Boca Juniors -
Arsenal
Serie A
Crotone -
Udinese
Championship
Birmingham -
Wolverhampton
Primera División
Girona -
Alaves
Serie A
Hellas Verona -
Genua
FIFA Club World Cup
Al Jazira -
Auckland City
Indian Super League
Chennai -
Kalkutta

Als Goalgetter hat sich Toni Polster über Österreichs Grenzen hinaus einen Namen gemacht. Egal ob in Sevilla, Köln oder Mönchengladbach - der Stürmer erzielte überall seine Tore. Zum Start von SPOX Österreich verrät er, warum er nicht beim FC Bayern landete und wieso es mit Rapid-Coach Damir Canadi krachte.

6.760 Tage ist es her, seit Toni Polster zum letzten Mal im österreichischen Teamtrikot jubelnd abdrehte. Sein Ausgleich gegen Kamerun in der 91. Minute bei der Weltmeisterschaft 1998 bleibt den Kindern der 90er-Jahre eindringlich in Erinnerung. Sein spitzbübisches Grinsen hat Polster bis heute nicht verloren. Wir treffen den 52-Jährigen bei einem Hallenturnier im Wiener Gemeindebezirk Brigittenau. Die von ihm trainierte Wiener Viktoria, in der Stadtliga im Tabellenmittelfeld zu finden, trifft auf FV Austria XIII. Polster ist in seinem Element, ist nahbar, klatscht mit Spielern, Betreuern und Zuschauern ab und scheint mit allen per du zu sein. Nach dem Abpfiff - das Spiel endet mit 2:3 - holt uns Polster ab. "Gemmas an, Burschen." Er meint damit das Interview.

SPOX: Herr Polster, getroffen haben Sie bei jedem Verein. Aber welcher Klub hatte den besten Toni Polster unter Vertrag?


Toni Polster: Den Zahlen zufolge bin ich bei Austria Wien und beim österreichischen Nationalteam der erfolgreichste Stürmer aller Zeiten. Grundsätzlich kann ich das aber nicht so einfach beantworten. In meiner Hochphase war ich bei Sevilla und Köln, aber meine Tore habe ich immer konstant gemacht, egal in welchem Alter.


SPOX: Sie sollen mal mit Real Madrid über einen Transfer verhandelt haben. 


Polster: Ja, auch Atletico Madrid war interessiert. Ich hatte aber das große Pech, dass bei jedem Verein nur zwei Ausländer spielen durften. Real hatte Hugo Sanchez, Atletico den Brasilianer Baltazar. Wenn die Regelungen damals so gewesen wären wie heute, wäre ich sicherlich bei Bayern, Real oder Atletico gelandet.


SPOX: Schmerzt das im Nachhinein?


Polster: So war ich eben bei meinen Vereinen die Figur, um die sich alles gedreht hat - unter Anführungszeichen der Superstar. Man kann das Rad der Zeit nicht zurückdrehen. Ich bin nicht wehmütig oder neidisch auf irgendwen.


Erlebe die internationalen Topligen Live auf DAZN. Hol Dir jetzt Deinen Gratismonat

SPOX: War ein Wechsel zum FC Bayern einmal im Gespräch?


Polster: Das ist eine lustige Geschichte. Udo Lattek hat immer zu mir gesagt, dass er mich zu den Bayern holen wollte. Dort hätte er mir einen Stuhl in den Sechzehner gestellt, von dem ich mich nicht wegbewegen hätte dürfen. Aber Lattek meinte, Uli Hoeneß wolle mich nicht verpflichten. Beim 70. Geburtstag von Udo habe ich mich mit ihm und Hoeneß unterhalten. Ich habe zu Uli gesagt: Großartig, was du mit Bayern München erreicht hast, du warst sehr erfolgreich, aber einen Fehler hast du gemacht: Du hast mich nie verpflichtet. Darauf hat er geantwortet, er hätte mich gerne geholt, aber Lattek wäre gegen einen Transfer gewesen. Dann habe ich gesagt: Ihr seid wirklich Nudelaugen und Eierschädln.

SPOX: Dafür waren Sie gegen den FCB recht erfolgreich.

Polster: Ich habe damals gegen die Bayern vier Tore in vier Spielen gemacht. Lothar Matthäus und andere Bayern-Spieler meinten, ich würde zu ihnen passen. Ich glaube, ich hätte mich durchgesetzt. Die anderen Stürmer hätten auf die Bank rücken müssen.


SPOX: Wie viel Kontakt haben Sie noch zu Ihren ehemaligen Vereinen in Deutschland?


Polster: Relativ viel. Durch die modernen Medien ist das simpel. Es gibt immer wieder Freunde, denen ich Karten besorgen muss und deshalb habe ich noch immer beste Kontakte.

SPOX: Bei Köln ist mit Peter Stöger ein alter Bekannter Trainer. Kommt sein Erfolg überraschend?


Polster: Wenn man ehrlich ist, konnte man das so nicht erwarten. Natürlich habe ich es ihm gewünscht, aber bei dieser schwierigen Medienlandschaft war diese konstante Entwicklung doch überraschend. Jetzt ist endlich Ruhe im Verein. Das hat Peter geschafft. Ich freue mich für ihn, auch weil dadurch das Ansehen von uns österreichischen Trainern steigt. Hier bei uns sind wir ja nicht gefragt. 50 Prozent der Trainer in den heimischen Profi-Ligen sind Ausländer. Als Spieler war ich es, der die Tür für Spieler wie Andreas Herzog oder Wolfgang Feiersinger in Deutschland geöffnet hat. Vielleicht öffnen Peter Stöger und Ralph Hasenhüttl gerade die Türen für österreichische Trainer im Ausland.


SPOX: Bei Gladbach ist mit Max Eberl Ihr ehemaliger Teamkollege Sportdirektor. Wie sehen Sie seine Arbeit?


Polster: Er macht das gut. Die Gladbacher haben erkannt, dass sie das erwirtschaftete Geld in die Mannschaft stecken müssen. Sie sind keine Sparmeister mehr.

SPOX: Sie waren bei der Borussia nach dem Ende Ihrer Karriere im Marketing aktiv, haben den Verein aber später für den General-Manager-Job bei der Wiener Austria verlassen. War das eine schlaue Entscheidung?


Polster: Auch müßig, darüber zu sprechen. Vielleicht wäre ich jetzt Gladbach-Sportdirektor. Eigentlich war geplant, dass ich die rechte Hand von Rolf Rüssmann (damals Gladbach-Sportdirektor, Anm.) werde und irgendwann seine Agenden übernehme. Aber drei Monate später wurden Trainer und Sportdirektor plötzlich entlassen. Dazu ist der Präsident zurückgetreten. Plötzlich wusste man nicht mehr, was man mit dem Polster machen soll. Darum steckte man mich ins Marketing. Das war eine sehr interessante Tätigkeit, ich lernte alle Teilbereiche des Fußballs kennen. Darum traue ich mir zu, einen Klub von A bis Z zu führen.

Seite 1: Polster erklärt, wie er fast Gladbach-Sportdirektor wurde

Seite 2: Warum es zwischen Polster und Rapid-Coach Canadi krachte

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung