"Musste nicht lange nachdenken"

Mittwoch, 24.06.2015 | 11:01 Uhr
"Musste nicht lange nachdenken"
© GEPA
Advertisement
NBA
Fr22.06.
Draft: Schafft Mo Wagner den Sprung in die NBA?
World Cup
Argentinien -
Kroatien (Highlights)
World Cup
Brasilien -
Costa Rica (Highlights)
World Cup
Nigeria -
Island (Highlights)
World Cup
Serbien -
Schweiz (Highlights)
World Cup
Belgien -
Tunesien (Highlights)
World Cup
Südkorea -
Mexiko (Highlights)
World Cup
Deutschland -
Schweden (Highlights)
World Cup
England -
Panama (Highlights)
World Cup
Japan -
Senegal (Highlights)
World Cup
Polen -
Kolumbien (Highlights)
World Cup
Saudi-Arabien -
Ägypten (Highlights)
World Cup
Uruguay -
Russland (Highlights)
World Cup
Spanien -
Marokko (Highlights)
World Cup
Iran -
Portugal (Highlights)
World Cup
Australien -
Peru (Highlights)
World Cup
Dänemark -
Frankreich (Highlights)
World Cup
Nigeria -
Argentinien (Highlights)
World Cup
Island -
Kroatien (Highlights)
J2 League
Fagiano -
Tokyo Verdy
World Cup
Südkorea -
Deutschland (Highlights)
World Cup
Mexiko -
Schweden (Highlights)
World Cup
Schweiz -
Costa Rica (Highlights)
World Cup
Serbien -
Brasilien (Highlights)
World Cup
Senegal -
Kolumbien (Highlights)
World Cup
Japan -
Polen (Highlights)
World Cup
Panama -
Tunesien (Highlights)
World Cup
England -
Belgien (Highlights)

Admira-Talent Stefan Posch wechselt ablösefrei nach Hoffenheim. Das erfuhr SPOX Mittwochmittag. Der 18-Jährige wird sich voerst in der zweiten Mannschaft beweisen.

Nach Christoph Martschinko und Marko Maric wechselt der nächste Spieler aus Österreich zur TSG Hoffenheim. Wie SPOX erfuhr, wird Stefan Posch die Admira verlassen und sich künftig in Baden-Württemberg beweisen. "Der Wechsel ist fix, ja", bestätigt der 18-Jährige im Gespräch mit SPOX. "Als Hoffenheim sich bei meinem Manager gemeldet hat, musste ich nicht lange nachdenken."

Etwas verspätet wird somit Poschs Traum vom Ausland wahr. 2013 zeigte der FC Arsenal Interesse, der Innenverteidiger besuchte insgesamt dreimal das Arsenal-Trainingszentrum. Ein Wechsel platzte aber. "Ich war mental ja schon bei Arsenal", sagte Posch damals. Bei der Admira sah Posch keine Perspektive - Einsatzzeit in der Bundesliga bekam der U18-Teamspieler nicht. "Ich bin erleichtert, dass es mit dem Auslandswechsel jetzt endlich klappt", sagt Posch. Anfragen gab es auch aus Österreich - doch Deutschland war zu verlockend.

Hoffenheims Plan mit dem Steirer: Einsätze unter Coach Marco Wildersinn in der zweiten Mannschaft. "Ich habe für drei Jahre unterschrieben - in dieser Zeit will ich es in die Kampfmannschaft schaffen. Ich denke das ist realistisch", so Posch. "Für meine Entwicklung ist das ideal." Ein Treffen mit Ex-Rapidler Maric gab es auch schon: "Wir haben uns schon über Hoffenheim ausgetauscht." Maric wird vorerst eine Saison für Lechia Gdansk spielen, dann sind die beiden wieder vereint. Bei Posch ist vorerst keine Leihe angedacht.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung