"Matej Jelic wird zu 100 Prozent aufgehen"

Freitag, 09.12.2016 | 10:46 Uhr
"Matej Jelic wird zu 100 Prozent aufgehen"
© imago
Advertisement
First Division A
Live
Genk -
Anderlecht
Serie A
Live
Cagliari -
AC Mailand
Primera División
Live
Real Sociedad -
Celta Vigo
Primera División
Real Betis -
FC Barcelona
Serie A
Inter Mailand -
AS Rom
Ligue 1
Lyon -
PSG
Serie A
Juventus -
CFC Genua
Premier League
Swansea -
Liverpool
Primera División
Eibar -
Malaga
Coupe de France
Nantes -
Auxerre
League Cup
Bristol City -
Man City
Premiership
Partick Thistle -
Celtic
Coupe de France
Epinal -
Marseille
Copa del Rey
FC Sevilla -
Atletico Madrid
Coupe de France
PSG -
Guingamp
Serie A
Lazio -
Udinese
Copa del Rey
Alaves -
Valencia
Serie A
Sampdoria -
AS Rom
League Cup
Arsenal -
Chelsea
Coupe de France
Monaco -
Lyon
Copa del Rey
Real Madrid -
Leganes
Indian Super League
Kalkutta -
Chennai
First Division A
Brügge – Oostende
Coupe de France
Straßburg -
Lille
Copa del Rey
FC Barcelona -
Espanyol
A-League
Melbourne Victory -
FC Sydney
Ligue 1
Dijon -
Rennes
Primera División
Bilbao -
Eibar
Primera División
La Coruna -
Levante
Championship
Bristol City -
QPR
Primera División
Valencia -
Real Madrid
Ligue 1
PSG -
Montpellier
Serie A
Sassuolo -
Atalanta
Primera División
Malaga -
Girona
Ligue 1
Angers -
Amiens
Ligue 1
Guingamp -
Nantes
Ligue 1
Metz -
Nizza
Ligue 1
St. Etienne -
Caen
Ligue 1
Toulouse -
Troyes
Primera División
Villarreal -
Real Sociedad
Serie A
Chievo Verona -
Juventus
Primera División
Leganes -
Espanyol
Eredivisie
Utrecht -
Ajax
Eredivisie
Feyenoord -
Den Haag
Ligue 1
Lille -
Strassburg
Serie A
Turin – Benevento
Serie A
Neapel – Bologna
Serie A
Crotone -
Cagliari
Serie A
Florenz -
Hellas Verona
Serie A
CFC Genua -
Udinese
Premiership
Ross County -
Rangers
Primera División
Atletico Madrid -
Las Palmas
Ligue 1
Bordeaux – Lyon
First Division A
Lüttich – Anderlecht
Serie A
AC Mailand -
Lazio
Primera División
FC Sevilla -
Getafe
Primera División
FC Barcelona -
Alaves
Serie A
AS Rom -
Sampdoria
Ligue 1
Marseille -
Monaco
Primera División
Celta Vigo -
Real Betis
Primeira Liga
Belenenses -
Benfica
Coppa Italia
Atalanta -
Juventus
Premier League
Huddersfield -
Liverpool
Coupe de la Ligue
Rennes -
PSG
Premier League
West Ham -
Crystal Palace (Delayed)
Premier League
Swansea -
Arsenal (Delayed)
Coppa Italia
AC Mailand – Lazio
Premier League
Tottenham -
Man United
Coupe de la Ligue
Monaco -
Montpellier
Primeira Liga
Sporting -
Guimaraes
Premier League
Man City -
West Brom (Delayed)
Premier League
Everton -
Leicester (Delayed)
Premier League
Stoke -
Watford (Delayed)
Premier League
Southampton -
Brighton (Delayed)
Premier League
Chelsea -
Bournemouth (Delayed)
Premier League
Newcastle -
Burnley (Delayed)
Indian Super League
Mumbai City – Jamshedpur
Premier League
Burnley -
Man City
Premiership
Kilmarnock -
Celtic
Championship
Leeds -
Cardiff
Serie A
Sampdoria -
FC Turin
Premier League
Arsenal -
Everton
Premier League
Man United -
Huddersfield
Serie A
Inter Mailand -
Crotone
Premier League
West Brom -
Southampton (DELAYED)
Premier League
Bournemouth – Stoke (DELAYED)
Premier League
Brighton -
West Ham (DELAYED)
Premier League
Leicester – Swansea (Delayed)

Robert Beric ist zurück. Fast zumindest. Bei SPOX spricht Beric über seinen Heilungsverlauf, das Wiener Derby und den glücklosen Matej Jelic.

Am 8. November des Vorjahres, so gegen 22 Uhr, musste Robert Beric seinen vorläufigen Lebensentwurf adaptieren. Lyons talentierte Mittelfeldhoffnung Jordan Ferri packte die Schere aus und erwischte das rechte Bein des slowenischen St. Etienne-Stürmers von hinten. Beric' Kreuzband war glatt durch, die Saison weitläufig beendet. Auf einen Anruf Ferris wartete Beric vergeblich. "Er hat nie mit mir gesprochen, er hat sich auch nie entschuldigt. Aber ich bin nicht böse - es ist seine Entscheidung. Es zeigt, was für ein Typ er ist. Für mich ist das kein Problem", sagt Beric im Telefonat mit SPOX.

Nun, fünf Monate später, ist der Ex-Rapidler auf dem Weg zurück. Beric trainiert bereits vorsichtig mit dem Ball, in zwei Wochen soll es dann mit dem Einstieg ins Mannschaftstraining klappen. "Mir geht es schon deutlich besser. Mit etwas Glück geht mein Wunsch in Erfüllung und es klappt noch mit ein, zwei Spielen in dieser Saison", sagt Beric, für den die Zwangspause keine neue Erfahrung ist. Schon 2009 riss sich der 24-Jährige das Kreuzband im anderen Knie. "Jetzt bin ich hoffentlich mit beiden durch", sagt Beric und lacht. "Durch meine erste Verletzung war es etwas einfacher. Ich wusste wie sich das anfühlt und was ich erwarten kann."

Haupt­städ­ter von einem anderen Planeten

Leicht hatte es der Stürmer in den letzten Monaten freilich trotzdem nicht. Seine Familie besucht ihn regelmäßig, seine Freundin wohnt nun bei ihm in der beschaulichen 172.000-Einwohner-Stadt St. Etienne. Dabei fing alles gut an. Als Rekordtransfer im Sommer 2015 präsentiert, marschierte Beric sofort in die Startelf. Fünf Tore in zwölf Spielen inklusive - bis ihn schließlich die heikle Knieverletzung stoppte. Zwar kam St. Etienne auch ohne Beric nicht vom Kurs ab, der Klub aus dem südfranzösischen Départements Loire liegt mit Rang sechs auf einem Europa-League-Quali-Platz, ein Konkurrent konnte sich im Angriff jedoch nicht etablieren. Ersatzmann Nolan Roux traf in 24 Spielen lediglich sechs Mal.

Recht gute Nachrichten für Beric, auch wenn der bescheidene Slowene dies nie äußern würde. "Ich hoffe, wir kommen noch unter die ersten vier, die Europa League wäre schön. Das entscheidet sich erst am Schluss. Alles ist ziemlich eng - bis auf Paris natürlich", erzählt Beric. "PSG ist schon unglaublich, ähnlich wie die Salzburger vor ein paar Jahren unter Roger Schmidt. Wie von einem anderen Stern, einfach unglaublich. Sie sind jetzt schon seit drei Wochen Meister - das kann für die Liga nicht gut sein. Hoffentlich wird es nächste Saison wieder knapper."

"Derby? Haben eh immer gewonnen"

Verhältnismäßig knapper läuft das Titelrennen in Österreich. Auch wenn Red Bull Salzburg, aktuell sechs Punkte vor Rapid, sich den goldenen Teller wohl nicht mehr nehmen lässt. "Ich schaue mir noch immer die Spiele im Fernsehen an und plaudere nachher von Zeit zu Zeit mit Spielern", sagt Beric. Die in Wien weit verbreitete Theorie, die Grün-Weißen wären mit Robert Beric im Sturmzentrum österreichische Meister, bringt ihn zum Lachen. "Aaaah, ich weiß nicht. Das ist schwer zu sagen. Sie haben ja noch immer eine Chance, denke ich. Hoffen darf man ja noch", stammelt Beric und klingt dabei trotzdem stolz.

Aufs Derby am Sonntag freut sich Beric schon. "Das Derby war für mich gar nichts Spezielles, wir haben ja eh immer gewonnen. Aber die Atmosphäre war natürlich immer fein, die Fans unglaublich", gibt sich Beric frech. Auch wenn hier sein Verdrängungsmechanismus eingesetzt haben dürfte - denn von fünf Spielen gewann Beric zwei Derbys, zweimal setzte es eine Pleite. Aber immerhin gelangen Beric gegen den Lieblingsfeind vier Tore und drei Vorlagen. Zahlen, von denen sein Nachfolger Matej Jelic momentan nur träumen darf. Seit sechs Spielen wartet der Neuzugang von MSK Zilina auf einen Treffer. Und der Druck steigt stetig.

"Ich kenne Matej aus dem Fernsehen. Ehrlich gesagt kann ich mich in ihn hineinversetzen. Die Liga ist für einen Stürmer echt nicht einfach, ich hatte bei Sturm ähnliche Probleme", sagt Beric, der seinem Nachfolger Mut zuspricht: "Wenn man sich an sein Umfeld gewöhnt hat, wird alles etwas leichter. Mit der Zeit wird Matej immer besser werden. Er ist ein guter Spieler, ich bin mir zu 100 Prozent sicher, dass er nächste Saison aufgehen wird. Bis dahin sollte er sich akklimatisiert haben." Dann muss Beric wieder in die Kraftkammer. Davor gibt er Jelic einen Tipp mit auf den Weg: "Vertraue der Mannschaft. Wenn du mit diesen Spielern einmal auf einer Wellenlänge bist, geht alles wie von selbst."

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung