Ex-Rapid-Coach Barisic spricht über sein Engagement in der Türkei

"Mir tun die Rapid-Spieler leid"

Von SPOX Österreich
Samstag, 11.03.2017 | 13:52 Uhr
Advertisement
Erlebe
deinen Sport
live
CSL
SoLive
Guangzhou -
Hebei
Serie A
So21:00
Gremio -
Corinthians
Serie A
So21:00
Ponte Preta -
Palmeiras
Primera División
So21:15
Boca Juniors -
Unión Santa Fe
Serie A
So23:30
Bahia -
Flamengo
Serie A
Mo00:00
Chapecoense -
Atlético Mineiro
J1 League
Sa12:00
Kawasaki -
Kobe
CSL
Sa13:35
Jiangsu Suning -
Shanghai SIPG
Allsvenskan
Sa16:00
Malmö -
Eskilstuna
CSL
So13:35
Tianjin Quanjian -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So21:00
Flamengo -
Sao Paulo
Serie A
Di01:00
Fluminense -
Chapecoense
J1 League
Mi12:00
Kawasaki -
Urawa
J1 League
Sa12:00
Vissel Kobe -
Vegalta Sendai
CSL
Sa13:35
Beijing Guoan -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So00:00
Corinthians -
Ponte Preta

Nachdem Neo-Coach Damir Canadi bei Rapid Wien momentan die Maschine noch nicht wirklich zum Laufen brachte, fordern viele Rapid-Fans Ex-Trainer Zoran Barisic zurück. Der wurde damals bei Tabellenstand Zwei gefeuert. Und trainiert aber nun den türkischen Erstligisten Kardemir Karabükspor.

Zoran Barisic hatte nach über einem halben Jahr einen neuen Arbeitgeber gefunden, tauschte Österreich mit der Türkei, seine große Liebe Rapid Wien mit dem hierzulande eher unbekannten Verein Kardemir Karabükspor. Das neue Allianz Stadion mit dem Dr. Necmettin Seyhoglu-Oval in der Türkei. Die Spielstätte von Karabükspor fasst gerade einmal 12.000 Zuseher, im Durchschnitt kommen 5000. Ein Rückschritt gegenüber Rapid? Mit der österreichischen Tageszeitung derStandard sprach Barisic über seine neue ballesterische Heimat und erklärte, warum ihm die Rapid-Spieler nun leid tun.

Erlebe die internationalen Top-Ligen bei DAZN im LIVE-Stream. Hol dir deinen Gratismonat!

Karabükspor liegt nach 23 von 34 Runden in der türkischen Süper Lig auf Platz Zehn, den Klassenerhalt als erklärtes Ziel. Es läuft ganz okay für Zoran Barisic in der Anfangsphase, ein Sieg gegen Genclerbirligi steht eine Niederlage gegen Trabzonspor gegenüber. Die Süper Lig sei laut Barisic "hart und schnell", er müsse daher einen neuen Plan entwickeln: "Man muss sich und seine Philosophie anpassen, Kompromisse eingehen. Ich kann ja nicht von jemanden Dinge verlangen, die er nicht kann. Es geht nicht darum, was ich will, sondern darum, wie du gemeinsam das Optimum erreichst."

"Rapid hat weh getan"

Das Optimum erreichte er eigentlich mit Rapid. Als amtierender Vizemeister wurde "Zoki" geschasst, mit Mike Büskens sein Nachfolger installiert. Verstanden hat er es bis heute nicht: "Es hat schon gedauert, den Schock zu verarbeiten. Ich habe reflektiert, mir Fragen gestellt, Antworten gesucht. Es machte schlussendlich keinen Sinn, zu jammern, du musst immer nach vorne schauen. Aber Rapid hat weh getan." Auch jetzt kann er seine alte Liebe nicht ganz vergessen. Die Rapidler liegen auf Platz fünf der österreichischen Bundesliga-Tabelle, liegen nur neun Punkte hinter Schlusslicht Ried: "Die Spieler tun mir leid, sie brauchen dringend ein Erfolgserlebnis." Genugtuung verspüre er aber nicht: "Das wäre mies."

Zoran Barisic im Steckbrief

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung