Philipp Lienharts knifflige Situation bei Real Madrid

Wie geht es mit Philipp Lienhart weiter?

Von SPOX Österreich
Freitag, 14.04.2017 | 18:25 Uhr
Lienhart in einem Testspiel gegen Cavani
Advertisement
Primera División
Levante -
Getafe
Primera División
Real Betis -
Alaves
Primera División
Valencia -
Sevilla
Primera División
Barcelona -
Malaga
Primera División
Villarreal -
Las Palmas
Primera División
Celta Vigo -
Atletico Madrid
Primera División
Leganes -
Bilbao
Primera División
Real Madrid -
Eibar
Primera División
Real Sociedad -
Espanyol
Primera División
La Coruna -
Girona
Copa del Rey
Saragossa -
Valencia
Copa del Rey
Murcia -
Barcelona
Copa del Rey
Elche -
Atletico Madrid
Copa del Rey
Fuenlabrada -
Real Madrid
Primera División
Alaves -
Valencia
Primera División
Sevilla -
Leganes
Primera División
Atletico Madrid -
Villarreal
Primera División
Bilbao -
Barcelona
Primera División
Getafe -
Real Sociedad
Primera División
Girona -
Real Madrid
Primera División
Eibar -
Levante
Primera División
Malaga -
Celta Vigo
Primera División
Espanyol -
Real Betis
Primera División
Las Palmas -
La Coruna

Real Madrid hat in der Abwehr derzeit mit großen Personalsorgen zu kämpfen. Trotzdem deutet derzeit nichts daraufhin, dass Philipp Lienhart bei der ersten Mannschaft reinschnuppern darf. Im letzten Spiel der Castilla leistete sich der ÖFB-U21-Nationalspieler zudem ein äußerst unglückliches Eigentor.

Raphael Varane und Pepe fallen verletzt aus. Dazu droht Nacho Fernandez bei einer Gelben Karte eine Sperre für den Clasico am nächsten Sonntag gegen den FC Barcelona. Trotzdem scheint Coach Zinedine Zidane auf die Nominierung eines Innenverteidigers der zweiten Mannschaft für das Auswärtsspiel gegen Gijon (Samstag, 16:15 Uhr im Livestream bei DAZN) zu verzichten.

Erlebe den Clasico bei DAZN im LIVE-Stream. Hol dir deinen Gratismonat!

Wohl kein Einsatz gegen Gijon

An Stelle von Philipp Lienhart oder dessen Abwehrpartner Mario Hermoso durfte Außenverteidiger Alvaro Tejero im Abschlusstraining mitmachen. Gut möglich, dass Tejero nun auch zum Spiel in Gijon mitreist. Dies würde daraufhin deuten, dass Zidane auf Mittelfeldspieler Casemiro oder Rechtsverteidiger Dani Carvajal als Alternativen für die Innenverteidigung baut. Österreichs Abwehrtalent Lienhart würde damit im Hinblick auf ein mögliches Liga-Debüt für Real wieder durch die Finger schauen.

Der 20-jährige Lilienfelder, der 2014 von Rapid nach Madrid übersiedelte, durfte sich unter Rafa Benitez bisher über seinen einzigen Pflichtspieleinsatz für die Profis freuen. Im Dezember 2015 kam er in der Copa del Rey gegen Cadiz zu einem Kurzeinsatz, das Spiel wurde später aber aufgrund des nicht spielberechtigten Real-Kickers Denis Cheryshev zu Gunsten des Außenseiters annulliert.

Bei der zweiten Mannschaft dringender gebraucht?

Seitdem muss Lienhart auf weitere Minuten im Trikot der Königlichen warten, obwohl mit Zinedine Zidane sein einstiger Coach aus der zweiten Mannschaft die Zügel in der Hand hält. Der Franzose kennt den Niederösterreicher ausgezeichnet. Vor der Saison setzte er ihn in Testspielen gegen Bayern, PSG und Chelsea ein. Ein Pflichtspiel traut er ihm jedoch scheinbar noch nicht zu.

Kostenlos die wichtigsten Sport-News per WhatsApp auf's Handy

Allerdings ist es gut möglich, dass Lienhart momentan bei der zweiten Mannschaft dringender gebraucht wird. Die Castilla befindet sich in der Grupo II der Segunda Division B mitten im Aufstiegsrennen. Aktuell fehlen vier Punkte auf die Playoff-Plätze. Nur noch fünf Spiele sind im Grunddurchgang zu absolvieren. Lienhart kam bisher in 23 Saisonspielen zum Einsatz. Zwischendurch verlor er für zwei Spiele seinen Stammplatz, nachdem er sich im Jänner ein Verletzung zuzog.

Unglückliches Eigentor

Die letzten Partien war der Ex-Rapidler aber wieder voll gesetzt. Leider leistete er sich zuletzt bei der 1:3-Pleite gegen Arenas einen Fauxpas, als er einen Rückpass ins eigene Tor spielte (siehe Video). Rückschläge wie dieses Eigentor gehören zum Leben eines Fußballers dazu. Lienhart muss nun geduldig bleiben.

Sein Vertrag beim Champions-League-Sieger läuft bis 2019. Letzten Sommer stellte sich sein Klub noch gegen eine mögliche Leihe, an der beispielsweise Adi Hütters Young Boys Bern interessiert gewesen wären. Vielleicht klappt es diesmal mit einem Gastspiel bei einem arrivierten Verein. Im Juli wird der hochtalentierte Abwehrspieler 21 Jahre alt. Langsam wird es für ihn Zeit, endgültig den Sprung ins Profigeschäft zu schaffen.

Philipp Lienharts Steckbrief

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung