Fussball

Thierry Henry soll folgen: AS Monaco trennt sich von Trainer Jardim

Von APA/RED
© getty

Champions-League-Teilnehmer AS Monaco hat am Donnerstag die erwartete Trennung von Trainer Leonardo Jardim, der noch einen Vertrag bis 2020 gehabt hätte, mitgeteilt. Die Monegassen stehen nach neun Runden mit sechs Punkten nur auf dem 18. Platz der französischen Ligue 1, die sie 2017 gewonnen und in der abgelaufenen Saison hinter Paris St. Germain auf Platz zwei abgeschlossen hatten.

Der Portugiese Jardim hatte Monaco seit Juni 2014 betreut. Zahlreiche Spieler hatte der Coach in dieser Zeit zu internationalen Stars geformt, wie etwa Kylian Mbappe (seit 2017 bei Paris St. Germain), Benjamin Mendy, Bernardo Silva (beide seit 2017 bei Manchester City), Thomas Lemar (seit Sommer bei Atletico Madrid) oder Fabinho (seit Sommer bei Liverpool). Die Transfers dieser Spieler haben Monaco über 300 Millionen Euro eingebracht.

Aufgrund der aktuellen Negativserie - in zwölf Pflichtspielen gab es in dieser Saison nur einen Sieg - musste Jardim seinen Platz nun aber räumen. Einen Nachfolger für den 44-Jährigen gaben die russischen Club-Bosse vorerst nicht bekannt. In der Pole Position für die Nachfolge steht der frühere französische Stürmerstar Thierry Henry. Der 41-jährige Ex-Torjäger ist derzeit noch als Co-Trainer beim WM-Dritten Belgien tätig und kickte zwischen 1993 und 1999 selbst für AS Monaco.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung