Fussball

Marko Arnautovic im Interview mit DAZN & SPOX: "Ich liebe Österreich und ich liebe auch Serbien"

Von SPOX Österreich, DAZN
Marko Arnautovic liebt Serbien und Österreich gleichermaßen

Marko Arnautovic zählt ohne Zweifel zu den Führungsspielern der österreichischen Nationalmannschaft. 79 Länderspiele hat der 29-Jährige bereits auf dem Buckel, mit 22 Toren liegt Arnautovic bereits auf Rang acht der ewigen Torschützenliste.

Dass aber zwei Herzen in der Brust des Wieners schlagen, daraus machte er nie ein Geheimnis. "Mein Vater ist Serbe und meine Mutter ist Österreicherin. Ich liebe Österreich und ich liebe auch Serbien. Weil ich überall eine Familie habe", sagt der West-Ham-Stürmer im Interview mit DAZN und SPOX.

Live kannst du Arnautovic und West Ham am Samstag um 18.30 gegen Everton auf DAZN verfolgen - sichere dir jetzt deinen Gratismonat!

"Wir sind in Österreich geboren und dort aufgewachsen und unsere Mutter hat uns österreichische Tradition beigebracht. Ich habe Respekt vor allen, wer mir Respekt zeigt, dem zeige ich Respekt", so Arnautovic. Nachsatz: "Das ist normal, so läuft das Leben."

Arnautovic-Berater: "Er ist ein sensibler Mensch"

Zufrieden über den Werdegang von Marko Arnautovic zeigt sich auch Berater Leonhard Prantner. Besonders der Aufschrei nach den Gerüchten um einen möglichen Wechsel nach China setzten seinem Klienten zu, so Prantner: "Er ist gereift und er nimmt sich solche Sachen sehr zu Herzen. Er ist ein sensibler Mensch."

In den letzten Jahren hätte Arnautovic eine beachtliche Entwicklung hingelegt: "Wir haben ihn begleitet auf seiner Reise vom jungen Wilden, der dort und da ein Problem hatte, hin zum Fußballer des Jahres. Das sagt schon viel aus. Er ist ein Führungsspieler des Nationalteams und ein überlegter Sportprofi."

Trainer Manuel Pellegrini: "Da gab es nie ein Problem"

Auch West-Ham-Coach Manuel Pellegrini findet warme Worte für seinen Mittelstürmer. Die Gerüchte, Arnautovic hätte das Training verweigert, seien haltlos. "Marko hat seine eigene Persönlichkeit, aber er liebt es zu trainieren, da gab es nie ein Problem mit ihm", so Pellegrini, der Arnautovic aber auch herausfordert: "Im letzten Abschnitt seiner Karriere, er ist jetzt 29 Jahre alt, muss er hohe Ziele haben um zu zeigen, dass er besser sein kann als zuvor und er kann das schaffen."

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung