Auf Twitter: ManUtd-Fans zerlegen Wimmer

Von SPOX Österreich
Sonntag, 10.09.2017 | 09:50 Uhr
Kevin Wimmer zog den Unmut der ManUtd-Fans auf sich
© GEPA
Advertisement
Premier League
Live
Man City -
Newcastle
Premier League
Arsenal -
Crystal Palace (DELAYED)
Premier League
West Ham -
Bournemouth (DELAYED)
Premier League
Burnley -
Man United (DELAYED)
Premier League
Stoke -
Huddersfield (DELAYED)
Premier League
Leicester -
Watford (DELAYED)
Premier League
Everton -
West Bromwich (DELAYED)
Premier League
Southampton -
Tottenham
Premier League
Swansea -
Liverpool
League Cup
Bristol City -
Man City
League Cup
Arsenal -
Chelsea
Premier League
Huddersfield -
Liverpool
Premier League
West Ham -
Crystal Palace (Delayed)
Premier League
Swansea -
Arsenal (Delayed)
Premier League
Tottenham -
Man United
Premier League
Man City -
West Brom (Delayed)
Premier League
Everton -
Leicester (Delayed)
Premier League
Stoke -
Watford (Delayed)
Premier League
Southampton -
Brighton (Delayed)
Premier League
Chelsea -
Bournemouth (Delayed)
Premier League
Newcastle -
Burnley (Delayed)

Zwar zeigte Kevin Wimmer im Trikot von Stoke City ein bärenstarkes Debüt für die Potters, dennoch stand der Verteidiger im Kreuzfeuer der Kritik. Allerdings von den Manchester-United-Fans.

Knapp 20 Millionen Euro überwies Stoke City Richtung London, auf das Festgeldkonto von Tottenham Hotspur, um sich die Dienste des 24-jährigen Österreichers Kevin Wimmer zu sichern. Wimmer spielte bei seinem Debüt gegen Manchester United den linken Part in der defensiven Dreierkette und zeigte eine durchaus ansprechende Leistung.

Utd-Fans fordern Strafe für Wimmer

Uniteds Offensive biss sich an Wimmer & Co. die Zähne aus, am Ende trennten sich die Red Devils und die Potters 2:2. Wimmer stand allerdings zeitweise im Zentrum der Partie: er griff sich an den Kopf, täuschte eine Verletzung vor, um Zeit zu gewinnen. Und zog sich prompt den Unmut der ManUtd-Fans zu, die ihn in den sozialen Medien teilweise untergriffig attackierten.

Während ein User Wimmers Aktion als "disgrace" - eine Schande - bezeichnete, gingen andere Twitteranten gar noch einen Schritt weiter bezeichneten ihn despektierlich als Kind und forderten gar eine Sperre für die "lächerliche" Aktion des gebürtigen Welsers.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung