Wimmer zieht ManUtd-Unmut auf sich

Von APA, SPOX Österreich
Samstag, 09.09.2017 | 20:56 Uhr
Kevin Wimmer
© GEPA
Advertisement
Premier League
Swansea -
Liverpool
League Cup
Bristol City -
Man City
League Cup
Arsenal -
Chelsea
Premier League
Huddersfield -
Liverpool
Premier League
West Ham -
Crystal Palace (Delayed)
Premier League
Swansea -
Arsenal (Delayed)
Premier League
Tottenham -
Man United
Premier League
Man City -
West Brom (Delayed)
Premier League
Everton -
Leicester (Delayed)
Premier League
Stoke -
Watford (Delayed)
Premier League
Southampton -
Brighton (Delayed)
Premier League
Chelsea -
Bournemouth (Delayed)
Premier League
Newcastle -
Burnley (Delayed)
Premier League
Burnley -
Man City
Premier League
Arsenal -
Everton
Premier League
Man United -
Huddersfield
Premier League
West Brom -
Southampton (DELAYED)
Premier League
Bournemouth – Stoke (DELAYED)
Premier League
Brighton -
West Ham (DELAYED)
Premier League
Leicester – Swansea (Delayed)
Premier League
Crystal Palace -
Newcastle
Premier League
Liverpool -
Tottenham

Manchester United hat ausgerechnet beim Debüt von Kevin Wimmer bei Stoke City erstmals in dieser Saison gepatzt. Die Mannschaft von Startrainer Jose Mourinho kam in der englischen Fußball-Premier-League nach zuvor drei Siegen am Samstag nicht über ein 2:2 (1:1) bei Stoke hinaus, bleibt mit zehn Punkten aber Spitzenreiter.

Wimmer, der erst im August von Tottenham zu den "Potters" gewechselt war, spielte in der Dreier-Abwehrkette durch. Wimmer spielte eine starke Partie, hatte Rashford und Lukaku gut im Griff. Beim zwischenzeitlichen 1:2 agierte der Ex-Kölner allerdings leicht desorientiert. In weiterer Folge zog sich Kevin Wimmer den Unmut der Manchester-United-Fans zu. Der 24-jährige Debütant versuchte in den Schlussminuten Zeit herauszuholen, simulierte eine Kopfverletzung. Die Fans der Red Devils straften ihn mit Beschimpfungen, auch in den sozialen Medien kommt Wimmer für seine Aktion äußerst schlecht davon.

Mann des Spiels war Eric Maxim Choupo-Moting, der für die Gastgeber beide Treffer erzielte (43., 63.). Für die Red Devils trafen Marcus Rashford (45.+1) und der belgische Nationalstürmer Romelu Lukaku (57.).

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung