Wiener Donaukanal: Sprayer verewigt Fellaini

Von SPOX Österreich
Donnerstag, 10.08.2017 | 22:00 Uhr
Marouane Fellainis Kult-Grimasse als Graffiti in Wien
Advertisement
Premier League
West Bromwich -
Man United
Premier League
Bournemouth -
Liverpool
Premier League
Everton -
Swansea
Premier League
Arsenal -
Liverpool
Premier League
Everton -
Chelsea
Premier League
Man City -
Bournemouth
Premier League
Burnley -
Tottenham
Premier League
Leicester -
Man United
Premier League
Brighton -
Watford (DELAYED)
Premier League
West Ham -
Newcastle (DELAYED)
Premier League
Swansea -
Crystal Palace (DELAYED)
Premier League
Stoke -
West Bromwich (DELAYED)
Premier League
Southampton -
Huddersfield (DELAYED)
Premier League
Tottenham -
Southampton
Premier League
Boxing Day -
Die Konferenz
Premier League
Liverpool -
Swansea
Premier League
Man United -
Burnley (DELAYED)
Premier League
West Bromwich -
Everton (DELAYED)
Premier League
Huddersfield -
Stoke (DELAYED)
Premier League
Watford -
Leicester (DELAYED)
Premier League
Chelsea -
Brighton (DELAYED)
Premier League
Bournemouth -
West Ham (DELAYED)
Premier League
Newcastle -
Man City

Das Bild von Maroune Fellaini, als er während des UEFA Supercups von einem Ball getroffen wurde, verbreitete sich auf den Social-Media-Plattformen wie ein Lauffeuer. Nun ist der Belgier auch in Wien verewigt - als Grafitti.

Der weltbekannte Sprayer Lushsux, der aktuell im Wiener Museums Quartier beim Artists in Residence Program weilt, postete auf Instagram sein Graffiti, das Fellaini mit dem Ball zeigt, der ihn kurz zuvor getroffen hatte.

"Ich liebe es, Memes und virale Bilder zu malen und diese zum Leben zu erwecken", sagte der Australier zu Sky. Bewundern kann man das Graffiti am Donaukanal, Höhe Schottenring. Übrigens: Wer das Original sehen will, sollte sich beeilen, denn bei 3.000 Kommentaren will er den Ball übermalen.

Schon unmittelbar nach dem Spiel Manchester United gegen Real Madrid twitterte Fellaini das Bild selbst und konnte darüber lachen. "Danke an alle, die mir das Foto gesendet haben", schrieb er dazu und fand seine Grimasse wohl selbst witzig.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung