Fussball

FC Basel: Marcel Koller spricht über epochale 1:7-Pleite

Von SPOX Österreich
Marcel Koller: Was er zum Spiel sagte
© GEPA

Der stolze FC Basel erlebte am Sonntag einen rabenschwarzen Nachmittag. Mit 1:7 verlor die Elf von Trainer Marcel Koller beim BSC Young Boys - eine epochale Pleite die ganz Basel in Aufregung versetzt. Immerhin liegt der Traditionsklub jetzt nur noch auf Tabellenplatz sieben, drei Punkte vor einem Relegationsplatz, zwölf Zähler hinter Tabellenführer Young Boys.

Nach dem Schlusspfiff versuchte Koller die Niederlage zu erklären und zeigte sich sichtlich mitgenommen. "Ich bin sicher enttäuscht. Und ich frage mich natürlich selbst, ob ich etwas hätte anders machen können, damit es besser herauskommt", so Koller zur Basler Zeitung.

Eine ähnlich schlimme Pleite hätte er noch nicht zuvor erlebt: "Nicht, dass ich mich daran erinnern könnte. Als Spieler gab es mal ein 1:6, das weiss ich noch." Zum Vergleich: Kollers höchste Niederlage in 54 Spielen als ÖFB-Teamchef war ein 0:3 gegen Deutschland.

Für Koller haben sich die Machtverhältnisse in der Schweiz mittlerweile verändert. Über viele Jahre waren die Basler unangefochten, Adi Hütter läutete ein neues Zeitalter ein: "Es ist uns bewusst, dass wir momentan nicht an YB herankommen. Das ist Fakt. Nun müssen wir daran arbeiten, damit wir in nächster Zeit wieder ein valabler (Schweizerdeutsch für wertvoll, Anm.) Gegner sind. Schwierig zu sagen. Ich denke, es ist wichtig, dass wir nicht ständig in die Vergangenheit schauen. Nach acht Jahren hat man im Frühjahr den Titel verloren. Man hat aber auch die Philosophie geändert. Hin zu mehr eigenen und jüngeren Spielern. Das braucht halt auch Zeit."

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung