Fußball-Frauen-EM: 10 Faktoren für den Erfolg des ÖFB-Teams

Diese 10 Faktoren machen das ÖFB-Team so erfolgreich

Von APA
Donnerstag, 27.07.2017 | 11:50 Uhr
Das ÖFB-Team sorgt bei der Frauen-EM für Furore
Advertisement
Serie A
Hellas Verona -
Benevento
Premier League
Leicester -
West Bromwich
Primera División
Las Palmas -
Celta Vigo
Serie A
Corinthians -
Gremio
Ligue 1
Saint-Etienne -
Montpellier
Premier League
West Ham -
Brighton
J1 League
Kobe -
Tosu
A-League
Sydney FC -
Sydney Wanderers
Primera División
Levante -
Getafe
Premier League
Chelsea – Watford
Premier League
Huddersfield -
Man United
Primera División
Real Betis -
Alaves
Ligue 1
Monaco -
Caen
Serie A
Sampdoria -
Crotone
Premier League
Southampton -
West Brom
Primera División
Valencia -
Sevilla
1. HNL
Hajduk -
Dinamo Zagreb
Ligue 1
Amiens -
Bordeaux
Ligue 1
Angers -
Toulouse
Ligue 1
Metz -
Dijon
Ligue 1
Nantes -
Guingamp
Ligue 1
Rennes -
Lille
Premier League
Man City -
Burnley (DELAYED)
Primera División
Barcelona -
Malaga
Serie A
Neapel -
Inter
Primeira Liga
Porto -
Pacos de Ferreira
Premier League
Stoke -
Bournemouth (DELAYED)
Premier League
Swansea -
Leicester (DELAYED)
Premier League
Newcastle -
Crystal Palace (Delayed)
Primera División
Villarreal -
Las Palmas
Eredivisie
PSV – Heracles
Serie A
Chievo Verona -
Hellas Verona
Championship
Ipswich -
Norwich
CSL
Evergrande -
Guizhou
Eredivisie
Feyenoord -
Ajax
Premier League
Everton -
Arsenal
Ligue 1
Nizza -
Strassburg
Serie A
Atalanta -
Bologna
Serie A
Benevento -
Fiorentina
Serie A
Milan -
Genua
Serie A
Ferrara -
Sassuolo
Serie A
FC Turin -
AS Rom
Premier League
ZSKA Moskau -
Zenit St Petersburg
Primera División
Celta Vigo -
Atletico Madrid
Ligue 1
Troyes -
Lyon
Premier League
Tottenham -
Liverpool
First Division A
Anderlecht -
Genk
Serie A
Udinese -
Juventus
Premier League
Dynamo Kiew -
Schachtjor Donezk
Primera División
Leganes -
Bilbao
Primera División
Real Madrid -
Eibar
Serie A
Lazio -
Cagliari
Ligue 1
Marseille -
PSG
Allsvenskan
Malmö -
AIK
Primera División
Real Sociedad -
Espanyol
Primera División
La Coruna -
Girona
Copa del Rey
Saragossa -
Valencia
Serie A
Inter -
Sampdoria
League Cup
Arsenal -
Norwich
League Cup
Leicester -
Leeds
League Cup
Swansea -
Man United
League Cup
Man City -
Wolves
Copa del Rey
Murcia -
Barcelona
Copa Libertadores
River Plate -
Lanus
Serie A
Atalanta -
Hellas Verona
First Division A
Genk -
Brügge
Serie A
Bologna -
Lazio
Serie A
Cagliari -
Benevento
Serie A
Chievo -
Milan
Serie A
Florenz -
FC Turin
Serie A
Genua -
Neapel
Serie A
Juventus -
SPAL
Serie A
AS Rom -
Crotone
Serie A
Sassuolo -
Udinese
Premiership
Aberdeen -
Celtic
League Cup
Chelsea -
Everton
League Cup
Tottenham -
West Ham
Coupe de la Ligue
Strasbourg -
Saint-Etienne
Copa del Rey
Elche -
Atletico Madrid
Copa Libertadores
Barcelona SC -
Gremio
Copa Sudamericana
Fluminense -
Flamengo
Copa del Rey
Fuenlabrada -
Real Madrid
Ligue 1
PSG -
Nice
Championship
Leeds -
Sheff Utd
A-League
Adelaide Udt – Melbourne City
Primera División
Alaves -
Valencia
Premier League
Man Utd -
Tottenham
Premiership
Hearts -
Rangers
1. HNL
Dinamo Zagreb -
Rijeka
Premier League
Arsenal v
Swansea
Premier League
Liverpool -
Huddersfield
Championship
Cardiff -
Millwall
Primera División
Sevilla -
Leganes
Ligue 1
Bordeaux -
Monaco
Premier League
Bournemouth -
Chelsea
Championship
Hull -
Nottingham
Ligue 1
Caen -
Troyes
Ligue 1
Dijon -
Nantes
Ligue 1
Guingamp -
Amiens
Ligue 1
Montpellier -
Rennes
Ligue 1
Strasbourg -
Angers
Premier League
Arsenal -
Swansea (DELAYED)
Primera División
Bilbao -
Barcelona
Primeira Liga
Boavista -
Porto
Premier League
Watford -
Stoke
Premier League
West Bromwich – Man City (DELAYED)
Premier League
Crystal Palace -
West Ham
CSL
Hebei -
Guangzhou Evergrande
J1 League
Kofu -
Kobe
Primera División
Getafe -
Real Sociedad
Eredivisie
Vitesse -
Eindhoven
Serie A
Benevento -
Lazio
Championship
Birmingham -
Aston Villa
Premier League
Zenit -
Lok Moskau
Premier League
Brighton -
Southampton
Ligue 1
Lyon -
Metz
Serie A
Crotone- Florenz
Serie A
Neapel -
Sassuolo
Serie A
Sampdoria -
Chievo
Serie A
SPAL -
Genua
Serie A
Udinese -
Atalanta
Primera División
Girona -
Real Madrid
Ligue 1
Toulouse -
Saint-Etienne
Premier League
Leicester -
Everton
Primera División
Eibar -
Levante
Primera División
Malaga -
Celta Vigo
Ligue 1
Lille -
Marseille
Superliga
Boca Juniors -
Belgrano

Österreichs Frauen-Fußball-Nationalteam hat beim EM-Debüt in den Niederlanden sensationell als ungeschlagener Gruppensieger den Sprung ins Viertelfinale geschafft. Gründe für den Erfolg gibt es viele, zehn Faktoren im Überblick:

1) Dominik Thalhammer: Der ÖFB-Teamchef hat die Mannschaft seit seiner Bestellung 2011 kontinuierlich weiterentwickelt und erntet nun die Früchte der Arbeit. "Er hat großen Anteil an der Entwicklung", betonte ÖFB-Sportdirektor Willi Ruttensteiner. Auch die Spielerinnen nützen jede Gelegenheit, um positiv über ihren Coach zu sprechen. "Unser Trainer arbeitet akribisch, ist ehrgeizig und fachlich auf einem sehr hohen Niveau. Deshalb sind wir auch da, wo wir jetzt sind", lobte Kapitänin Viktoria Schnaderbeck.

2) Mutiges Vorbereitungsprogramm: Die ÖFB-Auswahl bekam es in den Tests 2017 nur mit Gegnern zu tun, die in der Weltrangliste besser dastanden als der Ranglisten-24. Niederlagen wurden bewusst einkalkuliert, vor allem gegen die Top-Teams Deutschland (Herbst 2016), England und EM-Gastgeber Niederlande konnten wertvolle Erfahrungen gesammelt werden. "Sie haben uns unsere Grenzen aufgezeigt. Es war genau richtig, gegen diese Teams zu spielen", betonte Thalhammer. Das sieht man bei der EM deutlich, die notwendigen Lehren wurden gezogen.

3) Legionärinnen: 15 Spielerinnen des ÖFB-Kaders schnüren im Ausland die Fußballschuhe, 14 davon in Deutschland. Und das größtenteils seit Jahren. Das hat die Entwicklung von Schnaderbeck und Co. deutlich vorangetrieben. "Man wird von Spiel zu Spiel voll gefordert und trainiert mehr. Dadurch ist man einfach körperlich fitter und für den Fußball, den wir im Nationalteam spielen, besser bereit", schilderte ÖFB-Rekordtorschützin Nina Burger.

4) Systemvariabilität: Die ÖFB-Elf hat vier Systeme einstudiert, kann während der Spiele daher "switchen". Für die Gegnerinnen sind die ÖFB-Kickerinnen so nicht leicht auszurechnen. Der Wechsel zwischen den Systemen funktionierte bisher bei der EM bestens. "Wir haben die Automatismen so drinnen, dass wir gut switchen können", sagte Rechtsverteidigerin Katharina Schiechtl. In der Offensive passte bisher das 4-4-2 oder 4-2-3-1, in der Defensive fanden die Schweiz und Frankreich gegen das 5-4-1 kaum Mittel.

5) Teamgeist: "So einen Spirit, wie er in unserem Team herrscht, habe ich so noch nie erlebt", betonte ÖFB-Mittelfeldspielerin Sarah Puntigam. Das sind keine leeren Worte. Der Zusammenhalt wird auch nach außen hin gelebt. Das wird in jedem Training deutlich. Vor den Spielen schwören sich alle 23 Akteurinnen gemeinsam ein, bei Torerfolgen wird oftmals der Weg zur Bank gesucht. "Alle Spielerinnen sind gleich wichtig", sagte Sarah Zadrazil.

6) Fitness: Schon vor dem Start in das Länderspieljahr hatte Thalhammer klargemacht, worauf der Fokus in der EM-Vorbereitung liegen wird: "Nummer eins Fitness, Nummer zwei Fitness, Nummer drei Fitness." Die harte Arbeit hat sich ausgezahlt. Das mit hoher Intensität und Laufarbeit verbundene ÖFB-Spiel kann über weite Strecken durchgezogen werden. "Wir haben im Vorfeld Trainingspläne für jede Spielerin entwickelt und die haben sich sehr gut daran gehalten", sagte Thalhammer.

7) Mentale Stärke: Mentaltraining hat Thalhammer seinen Spielerinnen schon in seinen Traineranfängen quasi "anerzogen". Es ist Teil jedes Lehrganges, "mindestens eine Stunde pro Tag". Für den ÖFB-Coach ist es ein wesentlicher Bestandteil der Arbeit. "Es ist genauso wichtig wie das Training am Platz, weil wir in dem Bereich unglaublich viel Potenzial sehen", erläuterte der 46-Jährige. Die Spielerinnen nehmen es sehr positiv auf, sind lernwillig. Sportpsychologin Mirjam Wolf gehört daher auch ein Teil des Erfolges bei der EM.

8) Bescheidenheit: Dass die ÖFB-Kickerinnen vor dem Turnier die Erwartungen tief angesetzt hatten, war aufgrund des EM-Debüts und der Ausgangslage als in der Rangliste schlechtestes Team in der Gruppe C verständlich. Doch auch der 1:0-Sieg gegen die Schweiz und das sensationelle 1:1 gegen Frankreich bewirkte in den Köpfen von Laura Feiersinger und Co. keine merkbare Änderung. Bodenständigkeit ist auch nach dem Gruppensieg weiterhin oberstes Gebot.

9) Unbekümmertheit durch Jugend: Österreichs Team ist mit durchschnittlich 23,17 Jahren das deutlich jüngste bei der EM, die Konkurrenz ist im Durchschnitt zumindest ein Jahr älter.

10) Einsatz, Kampfgeist: "Sie haben gekämpft wie die Löwinnen", hatte ÖFB-Präsident Leo Windtner als begeisterter Zaungast bei der EM treffend formuliert. Tatsächlich schrecken Carina Wenninger und Co. vor keinem Zweikampf zurück, sind über 90 Minuten mit voller Leidenschaft dabei. Und das mit der nötigen Fairness. Nur vier Gelbe Karten in drei Spielen sind ein deutliches Zeichen dafür.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung