Frauen-EM: Jasmin Pfeiler ist Installateurin, Mutter und EM-Viertelfinalistin

Diese Mama will mit Österreich ins EM-Halbfinale

Von APA
Sonntag, 30.07.2017 | 11:16 Uhr
Jasmin Pfeiler will mit Österreich ins EM-Halbfinale aufsteigen
Advertisement
International
So17:00
Topspiel am Sonntag: Tottenham - Liverpool
Ligue 1
St. Etienne -
Montpellier
Premier League
West Ham -
Brighton
J1 League
Kobe -
Tosu
A-League
FC Sydney -
Sydney Wanderers
Primera División
Levante -
Getafe
Premier League
Chelsea -
Watford
Premier League
Huddersfield -
Man United
Primera División
Real Betis -
Alaves
Ligue 1
Monaco -
Caen
Serie A
Sampdoria -
Crotone
Premier League
Southampton -
West Bromwich
Primera División
Valencia -
Sevilla
1. HNL
Hajduk Split -
Dinamo Zagreb
Ligue 1
Amiens -
Bordeaux
Ligue 1
Angers -
Toulouse
Ligue 1
Metz -
Dijon
Ligue 1
Nantes -
Guingamp
Ligue 1
Rennes -
Lille
Premier League
Man City -
Burnley (DELAYED)
Primera División
Barcelona -
Malaga
Serie A
Neapel -
Inter Mailand
Primeira Liga
Porto -
Pacos Ferreira
Premier League
Stoke -
Bournemouth (DELAYED)
Premier League
Swansea -
Leicester (DELAYED)
Premier League
Newcastle -
Crystal Palace (Delayed)
Primera División
Villarreal -
Las Palmas
Eredivisie
PSV – Heracles
Serie A
Chievo Verona -
Hellas Verona
Championship
Ipswich -
Norwich
CSL
Evergrande -
Guizhou
Eredivisie
Feyenoord -
Ajax
Premier League
Everton -
Arsenal
Ligue 1
Nizza -
Strassburg
Serie A
Atalanta -
Bologna
Serie A
Benevento -
Florenz
Serie A
AC Mailand -
Genua
Serie A
SPAL -
Sassuolo
Serie A
FC Turin -
AS Rom
Premier League
ZSKA Moskau -
Zenit
Primera División
Celta Vigo -
Atletico Madrid
Ligue 1
Troyes -
Lyon
Premier League
Tottenham -
Liverpool
First Division A
Anderlecht -
Genk
Serie A
Udinese -
Juventus
Premier League
Dynamo Kiew -
Schachtjor Donezk
Primera División
Leganes -
Bilbao
Super Liga
Roter Stern Belgrad -
Lucani
Primera División
Real Madrid -
Eibar
Serie A
Lazio -
Cagliari
Serie A
São Paulo -
Flamengo
Ligue 1
Marseille -
PSG
Allsvenskan
Malmö -
AIK
Primera División
Real Sociedad -
Espanyol
Primera División
La Coruna -
Girona
Copa del Rey
Saragossa -
Valencia
Serie A
Inter Mailand -
Sampdoria
League Cup
Arsenal -
Norwich
League Cup
Leicester -
Leeds
League Cup
Swansea -
Man United
League Cup
Man City -
Wolverhampton
Copa del Rey
Murcia -
Barcelona
Copa Libertadores
River Plate -
Lanus
Serie A
Atalanta -
Hellas Verona
First Division A
Genk -
Brügge
Serie A
Bologna -
Lazio
Serie A
Cagliari -
Benevento
Serie A
Chievo -
Milan
Serie A
Florenz -
FC Turin
Serie A
Genua -
Neapel
Serie A
Juventus -
SPAL
Serie A
AS Rom -
Crotone
Serie A
Sassuolo -
Udinese
Premiership
Aberdeen -
Celtic
League Cup
Chelsea -
Everton
League Cup
Tottenham -
West Ham
Coupe de la Ligue
Strasbourg -
Saint-Etienne
Copa del Rey
Elche -
Atletico Madrid
Copa Libertadores
Barcelona SC -
Gremio
Copa Sudamericana
Fluminense -
Flamengo
Copa del Rey
Fuenlabrada -
Real Madrid
Ligue 1
PSG -
Nizza
Championship
Leeds -
Sheffield Utd
A-League
Adelaide Udt – Melbourne City
Primera División
Alaves -
Valencia
Premier League
Man Utd -
Tottenham
Premiership
Hearts -
Rangers
1. HNL
Dinamo Zagreb -
Rijeka
Premier League
Liverpool -
Huddersfield
Championship
Cardiff -
Millwall
Primera División
Sevilla -
Leganes
Ligue 1
Bordeaux -
Monaco
Serie A
Milan -
Juventus
Premier League
Bournemouth -
Chelsea
Primera División
Atletico Madrid -
Villarreal
Championship
Hull -
Nottingham
Ligue 1
Caen -
Troyes
Ligue 1
Dijon -
Nantes
Ligue 1
Guingamp -
Amiens
Ligue 1
Montpellier -
Rennes
Ligue 1
Strasbourg -
Angers
Premier League
Arsenal -
Swansea (DELAYED)
Primera División
Bilbao -
Barcelona
Serie A
AS Rom -
Bologna
Primeira Liga
Boavista -
Porto
Premier League
Watford -
Stoke (Delayed)
Premier League
West Bromwich – Man City (DELAYED)
Premier League
Crystal Palace -
West Ham (Delayed)
CSL
Hebei -
Guangzhou Evergrande
J1 League
Kofu -
Kobe
Primera División
Getafe -
Real Sociedad
Eredivisie
Vitesse -
PSV
Serie A
Benevento -
Lazio
Championship
Birmingham -
Aston Villa
Premier League
Zenit -
Lok Moskau
First Division A
Brügge -
Sint-Truiden
Premier League
Brighton -
Southampton
Ligue 1
Lyon -
Metz
Serie A
Crotone- Florenz
Serie A
Neapel -
Sassuolo
Serie A
Sampdoria -
Chievo Verona
Serie A
SPAL -
Genua
Serie A
Udinese -
Atalanta
Primera División
Girona -
Real Madrid
Ligue 1
Toulouse -
St. Etienne
Premier League
Leicester -
Everton
Primera División
Eibar -
Levante
Serie A
Ponte Preta -
Corinthians
Primera División
Malaga -
Celta Vigo
Serie A
FC Turin -
Cagliari
Ligue 1
Lille -
Marseille
Superliga
Boca Juniors -
Belgrano
Serie A
Hellas Verona – Inter Mailand
Premier League
Burnley -
Newcastle
Primera División
Espanyol -
Real Betis
Primera División
Las Palmas -
La Coruna
Championship
Preston -
Aston Villa

Fußball-Nationalspielerin, Installateurin und Mutter zweier Kinder: Österreichs Ersatztorfrau Jasmin Pfeiler hat einen schwierigen Spagat zu schaffen. Dank der Unterstützung ihrer Eltern ist ihr der bisher gelungen, kann sie sich auch voll auf die EM in den Niederlanden konzentrieren. Ein Ende der Teamkarriere der seit Freitag 33-Jährigen ist noch nicht in Sicht, Limit hat sie sich keines gesetzt.

Das auch deshalb, weil ihr eine ärgere Verletzung erspart geblieben ist. "Es ist nicht nur ein Hobby für mich, ich sehe da schon ein bisschen mehr. Solange ich fit bin, möchte ich das auch weiter durchziehen, ich denke schon, dass ich noch ein paar Jahre dranhängen kann", schilderte Pfeiler im APA-Gespräch im EM-Quartier in Wageningen. Das gilt sowohl für die ÖFB-Auswahl, für die sie seit 9. März 2009 insgesamt 20 Partien absolvierte, als auch für ihren Club SKV Altenmarkt.

Dort ist sie die Nummer eins, im ÖFB-Team steht sie für einen Ausfall von Bayern-Legionärin Manuela Zinsberger parat. "Wenn mit der Manu was ist, wissen die Mädels, dass sie sich auf mich verlassen können. Dann läuft die Pfeiler ein. Ich klemme mich in jedem Training voll dahinter, trainiere so, als könnte ich jederzeit spielen", erläuterte die gebürtige Wienerin, die nicht gerne im Mittelpunkt steht.

Einzige Mama im ÖFB-Team

Im ÖFB-Team, das ihr am Freitag ein Ständchen gesungen hatte, ist sie die einzige Mama. Die Rolle als "Team-Mama" hat sie nicht. "Die Mama-Rolle sehe ich eigentlich gar nicht, ich bin ein Teammitglied wie alle anderen, aber sicher trägt man ein bisschen mehr Verantwortung", gab Pfeiler Einblick. Akteurinnen wie das erst 18-jährige Teamküken Jennifer Klein könnten fast die eigenen Kinder sein.

Ihre eigene Tochter ist zwölf Jahre alt, mehr Betreuung benötigt ihr im Dezember vier Jahre werdender Sohn. Auf beide passen während der EM ihre Eltern auf. "Ohne meine Eltern könnte ich meinem Traum nicht nachgehen. Sie sind immer für die Kinder da, ich weiß, dass es ihnen zu Hause gut geht, deshalb brauche ich mir keinen Kopf machen und kann ohne schlechtem Gewissen weg sein", gab Pfeiler Einblick.

Installateurin gründet eigenen Betrieb

In der trainingsfreien Zeit laufen die Telefone heiß. "Meine Mama sagt mir, was der Kleine so macht, und schickt mir auch Videos, es ist immer so ein Hin und Her", verriet die Torfrau. Viel unterwegs ist sie nicht nur wegen dem Fußball. Pfeiler eröffnet Ende September einen Installateurbetrieb. "Ich wollte bis nach der EURO warten, damit ich wirklich den Fokus auf die EM habe", sagte Pfeiler. Eigentlich hätte sie Dachspenglerin werden wollen, wegen schlechter beruflicher Winter-Auslastung entschied sie sich um.

Um alles unter einen Hut zu bringen, sei eine gute Organisation unabdingbar. "Es kommt schon viel zusammen", weiß Pfeiler. Den Sport, der ihr auch in Zeiten privater Schicksalsschläge Kraft gab, will sie trotzdem nicht aufgeben. "Ich will mir die Zeit nehmen. Ich bin eigentlich froh, wenn wir unterwegs sind, weil es wie eine zweite Familie für mich ist", sagte Pfeiler. Freizeit habe sie nach der aktiven Karriere noch genug.

Geld verdient sie mit dem Frauen-Fußball kaum

Der Großteil ihrer ÖFB-Kolleginnen spielt in Deutschland und kann vom Fußball leben. Neid kennt Pfeiler keinen. "Ich freue mich für jede Spielerin, die es rausschafft aus Österreich", sagte die 1,82-Meter-Frau. Sie selbst wird nicht dazugehören, neben des Alters vor allem wegen der Kinder.

Bei Altenmarkt gibt sie trotzdem stets ihr Bestes, dreimal Training und einmal Match stehen in der Regel pro Woche an. Finanziell erhält sie eine kleine Entschädigung. "Ich weiß, dass ich nicht die Millionen rausholen kann, bin aber froh, dass ich ein bisschen was dazuverdienen kann", erklärte Pfeiler.

Sie hofft durch die EURO auch auf einen Liga-Aufschwung. "Ich hoffe, dass jetzt Firmen und Sponsoren auf das Ganze aufmerksam werden und ein bisschen Geld ins Spiel kommt, weil in Österreich sind die finanziellen Mittel sehr eingeschränkt und wenn man da nicht von außerhalb Unterstützung bekommt schaut es traurig aus", kennt Pfeiler die triste Situation. Umso mehr genießt sie die Zeit im ÖFB-Team.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung