Trotz 4:0: Thalhammer kritisiert ÖFB-Frauen

Von SPOX Österreich
Mittwoch, 20.09.2017 | 10:36 Uhr
Thalhammer ist nicht zufrieden mit der Leistung gegen Serbien
© GEPA
Advertisement
World Cup
Brasilien -
Costa Rica (Highlights)
World Cup
Nigeria -
Island (Highlights)
World Cup
Serbien -
Schweiz (Highlights)
World Cup
Belgien -
Tunesien (Highlights)
World Cup
Südkorea -
Mexiko (Highlights)
World Cup
Deutschland -
Schweden (Highlights)
World Cup
England -
Panama (Highlights)
World Cup
Japan -
Senegal (Highlights)
World Cup
Polen -
Kolumbien (Highlights)
World Cup
Saudi-Arabien -
Ägypten (Highlights)
World Cup
Uruguay -
Russland (Highlights)
World Cup
Spanien -
Marokko (Highlights)
World Cup
Iran -
Portugal (Highlights)
World Cup
Australien -
Peru (Highlights)
World Cup
Dänemark -
Frankreich (Highlights)
World Cup
Nigeria -
Argentinien (Highlights)
World Cup
Island -
Kroatien (Highlights)
J2 League
Fagiano -
Tokyo Verdy
World Cup
Südkorea -
Deutschland (Highlights)
World Cup
Mexiko -
Schweden (Highlights)
World Cup
Schweiz -
Costa Rica (Highlights)
World Cup
Serbien -
Brasilien (Highlights)
World Cup
Senegal -
Kolumbien (Highlights)
World Cup
Japan -
Polen (Highlights)
World Cup
Panama -
Tunesien (Highlights)
World Cup
England -
Belgien (Highlights)

Österreichs Frauen-Nationalteam startete mit einem 4:0-Auswärtssieg gegen Serbien in die WM-Qualifikation. Trotz des souveränen Ergebnis übt Teamchef Dominik Thalhammer Kritik an der Leistung seines Teams.

"Mit der Leistung können wir nicht zufrieden sein. Da stellen wir uns etwas anderes vor", sagt der Trainer nach dem Spiel gegenüber dem ORF. Man hätte viel zu viele Chancen zugelassen. "Wir sind nicht in den Spielrhythmus gekommen, waren in vielen Pressing-Situationen nicht gut. Daran müssen wir arbeiten, auch wenn das Ergebnis in Ordnung geht."

Vielleicht hätte sich Thalhammer auch mehr Treffer seines Teams gewünscht. Im Hinblick auf die Endtabelle könnte das Torverhältnis noch einen entscheidenden Ausschlag geben. Nur der Gruppensieger qualifiziert sich direkt für die WM 2019 in Frankreich, die vier besten Gruppenzweiten der sieben Gruppen spielen in einem Play-off einen weiteren Platz aus.

Auch Dreifach-Torschützin Nina Burger übt Selbstkritik: "Wir können es sicher besser." Für die ÖFB-Rekordtorjägerin und ihre Kollegen geht es Ende November mit dem Heimspiel gegen Israel (23.11.) und dem Auswärtsspiel bei Gruppenfavorit Spanien (28.11.) weiter.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung