Fussball

Christoph Leitgeb über EL-Treffer: „Wäre Multimillionär“

Christoph Leitgeb traf gegen Napoli.

Christoph Leitgeb hat im EL-Rückspiel gegen Napoli einen unerwarteten Kurzeinsatz mit einem Tor gekrönt. Das Salzburger Urgestein sorgte mit seinem Treffer zum 3:1 in der Nachspielzeit für den Schlusspunkt einer stimmungsvollen Partie.

"Hätte man vor der Partie auf ein Tor von mir gewettet, wäre man wahrscheinlich Multimillionär geworden", sagte Leitgeb nach der Partie mit einem Augenzwinkern. "Es macht mich stolz. Ich habe gewusst, wenn nicht mehr allzu viel möglich ist, dass der Trainer mit eine Chance geben wird. Ich hoffe, ich habe ihm das zurückgezahlt."

Leitgebs Trainer Marco Rose zeigte sich begeistert über den Kurzeinsatz des 33-Jährigen. "Ich freue mich riesig für Leiti, dass er sich heute in den Kader gespielt hat. Grundsätzlich würde ich ihn gerne viel öfter mitnehmen, aber wir wissen, dass wir viele junge Spieler haben, die wir gerne nachhaltig entwickeln wollen", spricht Rose den Kampf um die Plätze in der Startelf an.

Am Donnerstag gab Rose etwa Dominik Szoboszlai von Beginn an eine Chance. Der 18-Jährige nutzte diese eindrucksvoll, bereitete den Treffer zum 1:1 vor und hatte auch in der Entstehung des zweiten Salzburger Treffers seine Beine im Spiel.

Rose ist dennoch froh, Leitgeb in seinem Team zu wissen. "Er ist jeden Tag im Training voll da, gibt Gas, versprüht gute Laune und hilft den jungen Spielern. Für mich ist es deshalb eine absolute Genugtuung, dass Leiti spielen durfte. Dass er noch getroffen hat, ist großartig", sagte Rose.

Christoph Leitgeb vor Karriereende?

"Die Konkurrenz im Mittelfeld ist halt groß", weiß auch Leitgeb, der in seinem 74. Europacup-Spiel sein zweites Tor erzielte. Sein bislang einziger Treffer gelang ihm vor fast zwölf Jahren, im August 2007 in der CL-Quali für Salzburg gegen Ventspils.

"Es war ein schönes Gefühl, denn so oft spiele ich auch nicht. Vor so einer Kulisse war es für mich persönlich toll. Es war ein kleines Highlight", sagte Leitgeb.

Angesprochen auf die Frage, ob es sein letztes Spiel im Europacup gewesen sein könnte, sagte er: "Mal schauen. So viele werden nicht mehr dazukommen." Sein Vertrag bei Salzburg läuft in etwas mehr als drei Monaten aus.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung