Fussball

Red Bull Salzburg rasiert Rosenborg: Die Stimmen zum Spiel

Von APA
Marco Rose mit Zlatko Junuzovic

Red Bull Salzburg hat in der Europa League auch das dritte Spiel gewonnen. Die Roten Bullen feierten am Donnerstag einen ungefährdeten 3:0 (1:0)-Heimerfolg über Rosenborg Trondheim und führen die Tabelle der Gruppe B mit neun Punkten vor dem Leipziger Schwesternclub (6), Celtic Glasgow (3) und Trondheim (0) an. Die Stimmen zum Spiel.

Marco Rose (Trainer Salzburg): "Es war ein gutes Spiel, aber gewisse Dinge müssen angesprochen werden. Es war keine gute erste Halbzeit. Wir haben gegen den Ball nicht gut genug agiert, viele 1-gegen-1-Situationen defensiv verloren, unser Pressing hat auch nicht so funktioniert. Es ist vieles nicht so aufgegangen, wie wir es besprochen haben. Das hat mich geärgert, deshalb habe ich es auch in der Halbzeit angesprochen. Auch, weil es für uns von der Konstellation her ein Spiel war, das wir gewinnen mussten. Die zweite Halbzeit war dann sehr ordentlich, mit guten Balleroberungen, aber auch da trotzdem mit Besserungspotenzial."

"Es ist Halbzeit, eine Top-Ausgangsposition, die wir in den nächsten drei Spielen vergolden wollen, um unser Ziel zu erreichen, im Frühjahr international dabei zu sein. Aber wir müssen diesen finalen Schritt noch gehen. Denn es warten zwei schwere Auswärtsspiele und dieses spezielle Heimspiel (gegen Leipzig)."

Munas Dabbur (zweifacher Torschütze Salzburg): "Wir sind sehr glücklich über den Sieg, denn es ist ein wichtiger Schritt Richtung Sechzehntelfinale. Aber wir denken trotzdem von Spiel zu Spiel, denn noch haben wir nichts gewonnen. Es war eine großartige Performance von uns, wir haben das Spiel dominiert, leider haben wir unsere Chancen nicht alle genützt."

Gulbrandsen trauert Chancen nach

Frederik Gulbrandsen (Stürmer Salzburg): "Mit der ersten Halbzeit können wir nicht zufrieden sein. In der zweiten Halbzeit haben wir die Vorgaben des Trainers besser umgesetzt, leider habe ich meine vielen Chancen nicht genutzt. Neun Punkte ist eine gute Voraussetzung, wir brauchen aber mehr Punkte, um ins Sechzehntelfinale zu kommen."

Hannes Wolf: "Wir haben im Moment einen Lauf, es war aber ein hartes Stück Arbeit. Aber es kommen noch andere Gegner und andere Hürden. In der Halbzeitpause haben wir besprochen, gegen den Ball konsequenter zu arbeiten, am Platz hat es sich nicht so selbstverständlich angefühlt, dass wir überlegen sind. Es war auch nicht unser bestes Spiel, wir können das besser. Über mein erstes Europa-League-Tor habe ich mich gefreut und hoffe, dass weitere dazu kommen."

Marinus Coolen (Trainer Trondheim): "Salzburg war technisch, taktisch und von der Tempo-Schnelligkeit her die bessere Mannschaft. Am Anfang hätte ich von meiner Mannschaft erwartet, dass sie mehr präsent ist. Dass das nicht so war, war auch dem Pressing der Salzburger geschuldet. In den zwei kommenden Heimspielen wollen wir besser performen."

Europa League: Die Salzburg-Gruppe B

PlatzTeamSpieleSUNTGDiffP
1FC Salzburg330093+69
2RB Leipzig320174+36
3Celtic Glasgow310223-13
4Rosenborg BK300314-30
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung