Nach der Pleite gegen Olympique Marseille: Red-Bull-Salzburg-Trainer Marco Rose zeigt Größe

Von SPOX Österreich
Freitag, 04.05.2018 | 09:49 Uhr
Marco Rose hatte mit dem Schiedsrichter-Team Mitleid
© GEPA
Advertisement
NBA
Sa26.05.
Cavs vs. Celtics: Macht Boston in Spiel 6 alles klar?
Championship
Aston Villa -
Fulham
Allsvenskan
Malmö -
Dalkurd
League One
Rotherham -
Shrewsbury
Ligue 1
Toulouse -
AC Ajaccio
League Two
Coventry -
Exeter
Friendlies
Portugal -
Tunesien
Friendlies
Argentinien -
Haiti
Friendlies
England -
Nigeria
Friendlies
Island -
Norwegen
Friendlies
Brasilien -
Kroatien
Serie B
Bari -
Cittadella
Serie B
Venedig -
Perugia
Friendlies
Norwegen -
Panama
Friendlies
England -
Costa Rica
Friendlies
Portugal -
Algerien
Friendlies
Island -
Ghana

Red Bull Salzburg verpasste Donnerstagnacht den Einzug ins Europa-League-Finale. Zwar glichen die Salzburger gegen Olympique Marseille in der regulären Spielzeit mit 2:0 aus, ein Eckballtor von Rolando in der 116. Minute besiegelte jedoch das Aus der Bullen. Ein Tor, das von viel Wut begleitet wurde. Kein Wunder - der russischen Referee Sergej Karasew ortete einen Eckball, der gar keiner war. Und die Franzosen profitierten.

Kurz nach Schlusspfiff war der Ärger bei Red Bull Salzburg groß, Spieler und Trainer Marco Rose redeten wutentbrannt und unentwegt auf den Schiedsrichter ein. Kein Wunder - nur Momente zuvor war der große Traum geplatzt.

Die Highlights zum Spiel im Video

Etwas später zeigte Rose aber Größe. "Die russischen Schiedsrichter sitzen ziemlich fertig in der Kabine, weil sie wissen, dass sie einen Fehler gemacht haben. Das hat mir der deutsche Schiribeobachter nach der Partie gesagt", so der Salzburg-Trainer. "Das berührt mich schon. Ich bin der erste, der Fehler entschuldigt."

Hier geht's zum ausführlichen Spielbericht

Viel Reife zeigte auch der 20-jährige Xaver Schlager. "Manchmal ist Fußball nicht so fair. Aber die Europa League war überragend für uns. Er (Schiedsrichter) wird die Entscheidung nicht mehr zurücknehmen", analysierte der laufstarke Nationalspieler trocken. "Von Tatsachenentscheidungen lebt der Fußball eben. Jetzt ist es halt bitter."

Olympique Marseille im Finale gegen Atletico Madrid

Für Salzburg ist eine aufregende Reise nun vorbei. Hürden wie Lazio Rom, Borussia Dortmund und Real Sociedad wurden genommen - und auch Olympique Marseille war, auch wenn es nicht reichen sollte, nicht übermächtig. Die Franzosen müssen nun im Finale in Lyon gegen Altetico Madrid bestehen.

Coach Rudi Garcia ließ es sich trotz großer Euphorie nicht nehmen, seine Sicht der Dinge zu schildern: "Es war schwer, weil Salzburg eine sehr gute Mannschaft ist. Es war sehr, sehr hart. Es war kein Eckball, wir hätten einen Elfmeter bekommen müssen - man sollte über den Videobeweis nachdenken", so Garcia. "Im Finale sind wir Außenseiter, aber wir sind bereit."

FC Salzburg: Die Europa-League-Saison im Überblick

RundeGegnerErgebnis
GruppenphaseGuimaraes1:1
GruppenphaseMarseille1:0
GruppenphaseKonyaspor2:0
GruppenphaseKonyaspor0:0
GruppenphaseGuimaraes3:0
GruppenphaseMarseille0:0
ZwischenrundeReal Sociedad2:2
ZwischenrundeReal Sociedad2:1
AchtelfinaleDortmund2:1
AchtelfinaleDortmund0:0
ViertelfinaleLazio2:4
ViertelfinaleLazio4:1
HalbfinaleMarseille0:2
HalbfinaleMarseille2:1 n.V.
Werbung
Werbung
Dunkest - The American Fantasy Basketball by SPOX.com
Werbung
Werbung