Fussball

AS Roma feiert Red Bull Salzburg nach Sieg über Lazio in der Europa League

Von Christoph Kristandl
Stephan Reiter und seine Kollegen wurden "Opfer" der römischen Liebkosungen
© GEPA

Der FC Red Bull Salzburg steht sensationell im Halbfinale der Europa League - und lässt damit nicht nur die Mozartstadt und Fußballösterreich jubeln. Auch Champions-League-Halbfinalist AS Rom versetzte der Aufstieg der Bullen in Ekstase.

Dass die Giallorossi eine angespannte Beziehung zu ihrem Lokalrivalen und Salzburgs Viertelfinalgegner Lazio haben, ist kein Geheimnis. Gerade vor dem Derby della Capitale am kommenden Sonntag (20:45 Uhr LIVE bei DAZN) ist die gegenseitige Abneigung aber besonders ausgeprägt.

Das bekam auch die Red-Bull-Delegation in Nyon zu spüren, wo Salzburger und Römer bei der Auslosung für das EL- und CL-Halbfinale aufeinander trafen.

Die Verwirrung war zunächst groß, als die Abordnung um Geschäftsführer Commercial Stephan Reiter von wildfremden Menschen geherzt, umarmt und sogar abgebusselt wurde. Erst als sich die emotionalen Gegenüber als Kollegen der Roma herausstellten, klärte sich die Situation auf.

Das Schönste, neben dem eigenen Erfolg, ist eben immer noch der Misserfolg des Rivalen. Gerade, vor einem Derby.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung