Fussball

Red Bull Salzburgs Marco Rose will wieder selbstbewusst auftreten

Von Christoph Kristandl
Marco Rose sorgt mit Red Bull Salzburg in der Europa League für Aufsehen

An Selbstvertrauen mangelt es Red Bull Salzburgs Trainer Marco Rose mit Sicherheit nicht. "Wir wünschen uns den nächsten Top-Gegner, mit dem wir uns messen können", sprach der Deutsche, kurz nachdem er mit seinen Bullen Borussia Dortmund eindrucksvoll aus der Europa League gekegelt hatte.

Nachsatz: "Und wir werden wieder selbstbewusst auftreten, dass kann ich versprechen. Wo das dann hinführt, dass weiß ich nicht."

Rose scheut keinen Vergleich, braucht er auch nicht. Immerhin könnte er zu Salzburgs Mr. Perfekt werden. Nach dem Youth-League-Titel mit den Jungbullen in der Vorsaison, sorgt er auch in dieser Spielzeit international für Furore. Der Meistertitel ist so gut wie eingefahren und im Cup steht man im Halbfinale.

Video: Dabbur hat in der Nachspielzeit die große Chance auf den Siegtreffer

Österreich lechzt nach so einem Erfolg

"Fußball ist schnelllebig, aber im Moment schauen, denke ich, schon viele Menschen nach Salzburg und sehen, dass hier guter Fußball gespielt wird. Sie sehen, dass junge Spieler dabei sind, die das bewerkstelligen, aber auch viele gute, erfahrene Spieler, die ihren Mann stehen", weiß Rose, dass er sich mit seinem Team erneut ins Rampenlicht gespielt hat.

Die ausverkaufte Arena im Heimspiel gegen den BVB verdeutlichte ihm zudem, dass es auch in Österreich mehr und mehr Anerkennung für die Erfolge der Bullen gibt. "Ich habe natürlich schon mitbekommen, dass auch der Fußball in Österreich danach lechzt, so einen Erfolg wieder mal feiern zu können", sagt Rose, für den das aber nur ein angenehmes Nebengeräusch ist, "das wir gerne mitnehmen. Aber in erster Linie machen wir das für uns, für unsere Fans. Wir machen es, weil wir jeden Tag zusammenkommen, hart arbeiten und immer mehr wollen. Das ist auch ein wichtiger Faktor."

Rose warnt: "Müssen aufpassen"

Zusammenkommen werden die Salzburger auch am Freitag, trainingsfrei gibt es auch einen Tag nach dem Aufstieg gegen Dortmund nicht. Zum einen, weil am Sonntag das Bundesligaspiel gegen die Wiener Austria ansteht, zum anderen weil Regeneration bzw. Spielersatztraining sein muss. "Außerdem sehen wir uns im Moment alle sehr gerne. Es macht Spaß zusammen zu kommen. Ich glaube, wenn ich frei geben würde, wären die Jungs wahrscheinlich traurig, dass wir uns morgen nicht treffen", betont der Trainer das gute Innenverhältnis im Team.

Rose warnt aber auch vor der Gefahr der körperlichen und geistigen Müdigkeit. Immerhin geht RBS in dieser Saison auf die Marke von 60 Pflichtspielen zu. "Diese Gefahr ist da, ganz klar. Da müssen wir auch aufpassen, dass wir Freitag wieder zusammenkommen, uns ganz schnell auf die Austria Wien fokussieren und uns gegenseitig versprechen, dass wir am Sonntag wieder marschieren werden", sagte Rose, der bald als Marco Maximale durchgehen könnte.

Auf Otto Baric' Spuren

Auf der Pressekonferenz nach dem Dortmund-Spiel darauf angesprochen, warum er in letzter Zeit gehäuft das sprachliche Markenzeichen Otto Baric' verwende, meinte Rose mit einem leichten Schmunzeln. "Ich hab'n Hörbuch von ihm. Seine Biographie. Im Profifußballbereich wo es um maximale Dinge geht, um maximale Einstellung, maximale Leistung, darum, immer am Limit sein - da kann es gut sein, dass der eine oder andere Trainer dieses Wort immer wieder verwendet."

Mag sein. Aber sollte er in ein Europacup-Finale einziehen, würde aus Rose wohl endgültig Marco Maximale.

Der Weg von Red Bull Salzburg ins Europa-League-Viertelfinale

SpieltagDatumPaarungErgebnis
Gruppenphase/1. Runde14.09.17Guimaraes - Salzburg1:1
Gruppenphase/2. Runde28.09.17Salzburg - Marseille1:0
Gruppenphase/3. Runde19.10.17Konyaspor - Salzburg0:2
Gruppenphase/4. Runde02.11.17Salzburg - Konyaspor0:0
Gruppenphase/5. Runde23.11.17Salzburg - Guimaraes3:0
Gruppenphase/6. Runde07.12.17Marseille - Salzburg0:0
Sechzehntelfinale-Hinspiel15.02.18Real Sociedad - Salzburg2:2
Sechzehntelfinale-Rückspiel22.02.18Salzburg - Real Sociedad2:1
Achtelfinale-Hinspiel08.03.18Dortmund - Salzburg1:2
Achtelfinale- Rückspiel15.03.18Salzburg - Dortmund0:0
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung