Ganz stark: Altach überrascht bei Gent

Von APA/SPOX Österreich
Donnerstag, 27.07.2017 | 22:25 Uhr
Piesinger und Mahop jubeln über ihren Treffer

Dem SCR Altach gelang im Hinspiel der 3. Europa-League-Qualifikationsrunde eine Überraschung. Die Vorarlberger erreichten beim belgischen Favoriten KAA Gent ein 1:1.

Die Vorarlberger gingen bereits nach fünf Minuten durch Louis Ngwat-Mahop in Führung, mussten jedoch in der Schlussphase den Ausgleich durch den eingewechselten Kalifa Coulibaly hinnehmen und waren damit noch gut bedient.

Altach erwischte vor rund 15.000 Zuschauern, darunter auch etwa 100 Schlachtenbummler aus Vorarlberg, einen Traumstart und ging mit der ersten Chance in Führung. Nach einer Flanke von Kristijan Dobras köpfelte Simon Piesinger den Ball zunächst an die Stange, ehe Ngwat-Mahop im Nachsetzen traf. Nur wenige Augenblicke später hatte Stefan Nutz das zweite Tor auf dem Fuß, scheiterte aber an Gent-Goalie Lovre Kalinic.

Dreierkette

Fortan übernahmen jedoch die Belgier das Kommando. Mit ihrem 3-4-3-System bespielten sie vor allem die rechte Abwehrseite der Altacher, wo Emanuel Salkic bereits nach 13 Minuten für den verletzten Andreas Lienhart einspringen musste, nach Belieben. Zunächst hielt der Abwehrverbund der Gäste noch.

Altach-Tormann Martin Kobras zeichnete sich bei zwei Möglichkeiten von Yuya Kubo aus (17., 20.). Die Belgier erhöhten den Druck weiter. In der 24. Minute tankte sich Nana Asare auf der Seite durch, seine Hereingabe setzte Mamadou Sylla mit der Ferse am Tor vorbei.

Lattenknaller von Gent

Altach wurde nur noch selten gefährlich. Nach etwas mehr als einer halben Stunde gab es innerhalb weniger Augenblicke Großchancen auf beiden Seiten. Moses Simon verpasste mit einem Lattenknaller den Ausgleich ebenso knapp wie Moumi Ngamaleu im direkten Gegenzug das zweite Auswärtstor.

Kurz vor der Pause hatten die Rheindörfler auch das nötige Glück auf ihrer Seite. Nach einem Kobras-Patzer, der Tormann rutschte mit dem Ball in den Händen aus dem Strafraum, verfehlte ein Freistoß von Danijel Milicevic nur hauchdünn das Tor (41.).

Nach Wiederbeginn änderten sich die Vorzeichen. Altach präsentierte sich deutlich angriffslustiger als vor der Pause und war dem zweiten Tor näher. Ngwat-Mahop (im Konter/50.) und Stefan Nutz (Schuss geblockt/53.) versäumten eine Vorentscheidung ebenso wie Lucas Galvao, der Kalinic mit einem Weitschuss zu einer Parade zwang (58.).

Noch zwei Mal Aluminium

In der 65. Minute musste Ngwat-Mahop verletzt ausgewechselt werden. Danach wachten die Gastgeber wieder auf. Die erste Topchance in Hälfte zwei fand Sylla in der 71. Minute vor, sein Schuss ging jedoch an die Latte. Eine Minute später entschärfte Kobras einen Schuss von Stefan Mitrovic mit einer tollen Parade.

Eine Viertelstunde vor Schluss schlugen die Belgier dann eiskalt zu. Nachdem Ngamaleu den Sitzer auf die Entscheidung ausgelassen hatte, schloss Coulibaly den Gegenangriff erfolgreich ab. In den Schlussminuten brauchten die Vorarlberger noch einmal ihr ganzes Glück. Zunächst schoss Kubo über das Tor (87.). In der Nachspielzeit rettete die Innenstange bei einem Sylla-Freistoß für den geschlagenen Kobras.

Am Ende erkämpften die Altacher somit ein unter dem Strich schmeichelhaftes Remis, das ihnen für das Rückspiel am kommenden Donnerstag (20.30 Uhr) auf dem Innsbrucker Tivoli alle Chancen offen lässt.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung