Djuricin-Nachfolge: Das sind die Kandidaten für den Rapid-Trainer-Job

 
Seit Samstag ist Goran Djuricin als Rapid-Trainer Geschichte. Auf Rapid wartet nun ein ganz harter Prüfstein: Der Schweizer Sportdirektor Bickel muss nun einen geeigneten Nachfolger präsentieren, bereits am Donnerstag geht es gegen die Glasgow Rangers.
© GEPA
Seit Samstag ist Goran Djuricin als Rapid-Trainer Geschichte. Auf Rapid wartet nun ein ganz harter Prüfstein: Der Schweizer Sportdirektor Bickel muss nun einen geeigneten Nachfolger präsentieren, bereits am Donnerstag geht es gegen die Glasgow Rangers.
Didi Kühbauer (St. Pölten): Die naheliegendste Lösung. "Was nicht ist, kann ja noch werden," meinte Kühbauer vor Kurzem auf die Frage, warum er noch nie Rapid-Trainer war. Einzig: Rapid müsste Ablöse zahlen.
© GEPA
Didi Kühbauer (St. Pölten): Die naheliegendste Lösung. "Was nicht ist, kann ja noch werden," meinte Kühbauer vor Kurzem auf die Frage, warum er noch nie Rapid-Trainer war. Einzig: Rapid müsste Ablöse zahlen.
Hannes Wolf (vereinslos): Ein weiterer Überraschungskandidat könnte Stuttgarts-Aufstiegstrainer sein. Bickel hatte Berichten zufolge bereits Kontakt zum 37-Jährigen, der sich einst als Nachwuchscoach von Borussia Dortmund einen Namen machte.
© getty
Hannes Wolf (vereinslos): Ein weiterer Überraschungskandidat könnte Stuttgarts-Aufstiegstrainer sein. Bickel hatte Berichten zufolge bereits Kontakt zum 37-Jährigen, der sich einst als Nachwuchscoach von Borussia Dortmund einen Namen machte.
Josef Zinnbauer (vereinslos): Seit seinem zwei-jährigen Intermezzo beim FC St. Gallen ist Zinnbauer seit 2017 vereinslos. Trainierte davor den HSV und die zweite Mannschaft des KSC. Der Deutsche steht für Offensiv-Fußball und wäre wohl nicht zu teuer.
© GEPA
Josef Zinnbauer (vereinslos): Seit seinem zwei-jährigen Intermezzo beim FC St. Gallen ist Zinnbauer seit 2017 vereinslos. Trainierte davor den HSV und die zweite Mannschaft des KSC. Der Deutsche steht für Offensiv-Fußball und wäre wohl nicht zu teuer.
Raphael Wicky (vereinslos): Der 41-Jährige trainierte bis zum Sommer den FC Basel, war als Spieler unter anderem bei Atletico Madrid und dem HSV. Wie Bickel ein Schweizer.
© GEPA
Raphael Wicky (vereinslos): Der 41-Jährige trainierte bis zum Sommer den FC Basel, war als Spieler unter anderem bei Atletico Madrid und dem HSV. Wie Bickel ein Schweizer.
Christian Ilzer (WAC): Der 40-Jährige mischt mit dem WAC die Liga auf. Hat aber noch bis 2019 Vertrag, außerdem besteht die Gefahr, dass der Rapid-Job für ihn zu früh kommt.
© GEPA
Christian Ilzer (WAC): Der 40-Jährige mischt mit dem WAC die Liga auf. Hat aber noch bis 2019 Vertrag, außerdem besteht die Gefahr, dass der Rapid-Job für ihn zu früh kommt.
Mirko Slomka (vereinslos): Ein üblicher Verdächtiger, der schnell genannt wird, wenn ein Verein einen Trainer sucht. Sein letzter Job: zehn Spiele Trainer des Karlsruher SC.
© GEPA
Mirko Slomka (vereinslos): Ein üblicher Verdächtiger, der schnell genannt wird, wenn ein Verein einen Trainer sucht. Sein letzter Job: zehn Spiele Trainer des Karlsruher SC.
Peter Stöger (vereinslos): Ein Top-Trainer. Fraglich, ob der Wiener nach seiner letzten Station bei Borussia Dortmund schon wieder Lust auf Fußball hat. Auch scheint er nicht wirklich leistbar.
© GEPA
Peter Stöger (vereinslos): Ein Top-Trainer. Fraglich, ob der Wiener nach seiner letzten Station bei Borussia Dortmund schon wieder Lust auf Fußball hat. Auch scheint er nicht wirklich leistbar.
Markus Weinzierl (vereinslos): Der 43-Jährige machte beim FC Augsburg einen überragenden Job, wurde bei Schalke 04 aber verheizt und ist seit Juli 2018 auch endgültig ohne Vertrag.
© GEPA
Markus Weinzierl (vereinslos): Der 43-Jährige machte beim FC Augsburg einen überragenden Job, wurde bei Schalke 04 aber verheizt und ist seit Juli 2018 auch endgültig ohne Vertrag.
Peter Bosz (vereinslos): Die schonungslose Offensive, die Bosz bei Borussia Dortmund verlangte, war schnell durchschaubar für die Gegner. Bei Rapid ist er aber unwahrscheinlich. Grund: zu teuer.
© GEPA
Peter Bosz (vereinslos): Die schonungslose Offensive, die Bosz bei Borussia Dortmund verlangte, war schnell durchschaubar für die Gegner. Bei Rapid ist er aber unwahrscheinlich. Grund: zu teuer.
Oliver Glasner (LASK): Der gebürtige Salzburg begeistert mit dem LASK, gab den Hütteldorfern aber bereits medial einen Korb: "Ich bin sehr, sehr zufrieden beim LASK. Wir haben noch viel vor, deshalb ist das für mich überhaupt kein Thema."
© GEPA
Oliver Glasner (LASK): Der gebürtige Salzburg begeistert mit dem LASK, gab den Hütteldorfern aber bereits medial einen Korb: "Ich bin sehr, sehr zufrieden beim LASK. Wir haben noch viel vor, deshalb ist das für mich überhaupt kein Thema."
1 / 1
Werbung
Werbung