Bundesliga: Überblick über Vorfälle mit Fans des SK Rapid Wien

 
Montag, 12.02.2018 | 18:41 Uhr
Rapid Wien droht zu implodieren, der Verein hat seine Fans nicht im Griff. SPOX fasst die Vorfälle mit Rapid-Fans der letzten Jahre zusammen.
© GEPA
Rapid Wien droht zu implodieren, der Verein hat seine Fans nicht im Griff. SPOX fasst die Vorfälle mit Rapid-Fans der letzten Jahre zusammen.
22. Mai 2011: Rapid-Anhänger stürmen im Derby beim Stand von 0:2 den Rasen und attackieren Austria-Fans mit Leuchtraketen. Es folgt ein Spielabbruch, Rapid erhält als Strafe ein Geisterspiel und eine Pönale von 50.000 Euro.
© GEPA
22. Mai 2011: Rapid-Anhänger stürmen im Derby beim Stand von 0:2 den Rasen und attackieren Austria-Fans mit Leuchtraketen. Es folgt ein Spielabbruch, Rapid erhält als Strafe ein Geisterspiel und eine Pönale von 50.000 Euro.
23. August 2012: Zwischen Fans von Rapid und PAOK Saloniki kommt es im Play-off-Hinspiel der Europa League in Thessaloniki zu schweren Ausschreitungen. Die UEFA sanktioniert die Hütteldorfer mit einem Geisterspiel und einer Geldstrafe von 75.000 Euro.
© GEPA
23. August 2012: Zwischen Fans von Rapid und PAOK Saloniki kommt es im Play-off-Hinspiel der Europa League in Thessaloniki zu schweren Ausschreitungen. Die UEFA sanktioniert die Hütteldorfer mit einem Geisterspiel und einer Geldstrafe von 75.000 Euro.
7. September 2013: Nach einem Freundschaftsspiel im Hanappi-Stadion gegen den 1. FC Nürnberg liefern sich die befreundeten Fan-Gruppen beider Clubs Kämpfe mit der Polizei.
© getty
7. September 2013: Nach einem Freundschaftsspiel im Hanappi-Stadion gegen den 1. FC Nürnberg liefern sich die befreundeten Fan-Gruppen beider Clubs Kämpfe mit der Polizei.
4. April 2014: Zwei Tage vor dem Derby schlagen vermummte Rapid-Fans abends in der Nähe der Generali Arena den Austria-Nachwuchsspieler Valentin Grubeck krankenhausreif.
© GEPA
4. April 2014: Zwei Tage vor dem Derby schlagen vermummte Rapid-Fans abends in der Nähe der Generali Arena den Austria-Nachwuchsspieler Valentin Grubeck krankenhausreif.
9. November 2014: Beim Derby im Happel-Stadion kommt es zu Ausschreitungen. In den darauffolgenden beiden Duellen bleiben die Gästesektoren geschlossen. Zudem gibt es bedingte Sperren der Heimsektoren, die schließlich für beide Clubs schlagend werden.
© GEPA
9. November 2014: Beim Derby im Happel-Stadion kommt es zu Ausschreitungen. In den darauffolgenden beiden Duellen bleiben die Gästesektoren geschlossen. Zudem gibt es bedingte Sperren der Heimsektoren, die schließlich für beide Clubs schlagend werden.
4. März 2015: Im Falle von Rapid tritt diese Sperre im Spiel gegen Altach in Kraft. Da die Hütteldorfer im Happel-Stadion laut Bundesliga allerdings einen "alternativen Fan-Sektor" zulassen, müssen die Grün-Weißen 15.000 Euro zahlen.
© GEPA
4. März 2015: Im Falle von Rapid tritt diese Sperre im Spiel gegen Altach in Kraft. Da die Hütteldorfer im Happel-Stadion laut Bundesliga allerdings einen "alternativen Fan-Sektor" zulassen, müssen die Grün-Weißen 15.000 Euro zahlen.
4. August 2016: Rapid-Profi Maximilian Entrup wird beim Auslaufen nach dem Heim-3:0 in der Europa-League-Qualifikation über Schodsina im Allianz Stadion Ziel einer Knallkörper-Attacke. Der Stürmer war einst Mitglied der aktiven Austria-Fanszene.
© GEPA
4. August 2016: Rapid-Profi Maximilian Entrup wird beim Auslaufen nach dem Heim-3:0 in der Europa-League-Qualifikation über Schodsina im Allianz Stadion Ziel einer Knallkörper-Attacke. Der Stürmer war einst Mitglied der aktiven Austria-Fanszene.
12. Februar 2017: Nach Ausschreitungen vor und während des Derbys im Happel-Stadion muss Rapid 35.000 Euro und die Austria 20.000 Euro zahlen.
© GEPA
12. Februar 2017: Nach Ausschreitungen vor und während des Derbys im Happel-Stadion muss Rapid 35.000 Euro und die Austria 20.000 Euro zahlen.
8. April 2017: Rapid-Ultras holen den Mannschaftsbus nach einem 0:3 in Ried bei der Heimreise von der Autobahn. Der Verein vermeldet eine "ganz normale Aussprache zwischen der Mannschaft und Fans, bei der es zu keinen negativen Vorfällen kam".
© GEPA
8. April 2017: Rapid-Ultras holen den Mannschaftsbus nach einem 0:3 in Ried bei der Heimreise von der Autobahn. Der Verein vermeldet eine "ganz normale Aussprache zwischen der Mannschaft und Fans, bei der es zu keinen negativen Vorfällen kam".
6. August 2017: Rapid-Fans provozieren mit Wurfgeschoßen auf Austrias Raphael Holzhauser eine mehrminütige Derby-Unterbrechung. Der Club erhält dafür eine Geldstrafe von 30.000 Euro.
© GEPA
6. August 2017: Rapid-Fans provozieren mit Wurfgeschoßen auf Austrias Raphael Holzhauser eine mehrminütige Derby-Unterbrechung. Der Club erhält dafür eine Geldstrafe von 30.000 Euro.
13. August 2017: In der Südstadt gegen die Admira fliegen wieder aus dem Rapid-Sektor Gegenstände auf das Spielfeld. Die Partie wird unterbrochen, Rapid muss 15.000 Euro bezahlen.
© GEPA
13. August 2017: In der Südstadt gegen die Admira fliegen wieder aus dem Rapid-Sektor Gegenstände auf das Spielfeld. Die Partie wird unterbrochen, Rapid muss 15.000 Euro bezahlen.
4. Februar 2018: Neuerlich steht das Derby im Allianz Stadion vor dem Abbruch, weil Gegenstände auf Holzhauser - der eine blutende Wunde erleidet - geworfen werden. Zudem unterbinden zwei Platzstürmer im Finish einen vielversprechenden Austria-Angriff.
© GEPA
4. Februar 2018: Neuerlich steht das Derby im Allianz Stadion vor dem Abbruch, weil Gegenstände auf Holzhauser - der eine blutende Wunde erleidet - geworfen werden. Zudem unterbinden zwei Platzstürmer im Finish einen vielversprechenden Austria-Angriff.
11. Februar 2018: Ein homophobes Plakat nimmt Bezug auf den Holzhauser-Feuerzeug-Wurf. Die Rapid-Ultras bezeichnen beim Gastspiel in der Südstadt Holzhauser als "Woamen" und verharmlosen den Wurf.
© GEPA
11. Februar 2018: Ein homophobes Plakat nimmt Bezug auf den Holzhauser-Feuerzeug-Wurf. Die Rapid-Ultras bezeichnen beim Gastspiel in der Südstadt Holzhauser als "Woamen" und verharmlosen den Wurf.
1 / 1
Werbung
Werbung