Diskutieren
1 /
© GEPA
Schon oft gaben österreichische Klubs Millionen für Neuzugänge aus, die sich später als Flops herausstellten. Jüngstes Beispiel: Rapids Traustason. Doch er ist nur einer von vielen Fehleinkäufen. Das ist die SPOX-Elf der teuersten Transferflops.
© GEPA
Marc Ziegler (Austria Wien): Beim FC Tirol erwies sich der deutsche Keeper als wahrer Hexer, hielt u.a. 1089 Minuten seinen Kasten sauber. Die Austria schlug für 700.000 Euro zu. Die Ausbeute: 7 Spiele. Ziegler: "In Wien wurde ich verarscht."
© GEPA
Douglas Silva (Red Bull Salzburg): Unglaubliche 2,6 Mio. überwiesen die Bullen 2011 an Hapoel Tel Aviv, um sich seine Dienste zu sichern. Der Brasilianer kam in zwei Jahren - auch wegen Verletzungen - gerade mal auf 15 Einsätze.
© GEPA
Isaac Vorsah (Red Bull Salzburg): Ein Jahr später blätterte Salzburg 2 Mio. für den damaligen Hoffenheimer Isaac Vorsah hin. Eine stolze Summe, für einen Spieler, der genau 18 Mal eingesetzt wurde. Seit seinem Bullen-Aus 2016 ist er vereinslos.
© GEPA
Stefan Stangl (Red Bull Salzburg): 2016 folgte er dem Ruf des Geldes und verließ Rapid Richtung Salzburg (Ablöse: 1,65 Mio.). Die Bilanz: 10 Pflichtspiele - aber immerhin ein Double im Lebenslauf! Noch hat er ja die Chance, seine Kritiker zu belehren.
© GEPA
Arnór Traustason (Rapid): Der Isländer kam als große Hoffnung nach Wien. Die 2 Millionen Ablöse hätte man allerdings auch besser investieren können. Traustason und Wien-Hütteldorf passte nie. Ergriff nach nur einem Jahr die Flucht nach Griechenland.
© GEPA
Djalminha (Austria Wien): Drei Mal durfte der brasilianische Wunderwuzzi in 12 Spielen im Dress der Austria jubeln. Der ehemalige Nationalteamkicker musste aber nach nur einem Jahr Wien wieder verlassen. Fazit: Außer Spesen nichts gewesen.
© GEPA
Andreas Ivanschitz (RB Salzburg): 4 Mio. blätterte Salzburg für das einstige Fußball-Wunderkind von Rapid auf den Tisch. Der Wechsel sorgte für ein mittelschweres Erdbeben, gebracht hat er aber nichts. Nach nur sieben Monaten und 13 Spielen war Schluss.
© GEPA
Cristiano (Red Bull Salzburg): 1,2 Millionen Euro ließ Salzburg ihn sich kosten, nur um ihn ein halbes Jahr später zu suspendieren. Der Grund: Neo-Coach Roger Schmidt setzte nicht auf ihn. Mittlerweile hat er sein Glück in Japan gefunden.
© GEPA
Jochen Janssen (Austria Wien): Jochen Wer? Arie Haan investierte 1,75 Millionen Euro des Stronach-Gelds in den belgischen Stürmer. Nach 13 Spielen verließ er die Austria wieder- immerhin zahlte Waalwijk 1,3 Mio. Euro für ihn.
© GEPA
Charles Amoah (Sturm Graz): Hannes Kartnigs teuerster Fehlgriff. 54 Millionen Schilling (ca. 4 Mio. Euro) verbrannte er mit diesem Einkauf. Mittlerweile arbeitet der Ghanaer in der Puntigamer-Brauerei und sein Sohn spielt für Sturm.
© GEPA
Joaquín Boghossian (Red Bull Salzburg): Als Janko-Nachfolger geholt, erzielte der Stürmer gerade einmal zwei Törchen für die Bullen. 3 Millionen Euro soll er gekostet haben, manche Quellen sprechen sogar von 6,9 Mio. Euro.
© GEPA
Die SPOX-Elf der teuersten Transfer-Flops. Rund 23 Millionen Euro setzten die österreichischen Klubs mit diesen elf Spielern in den Sand.

Dunkest - The American Fantasy Basketball by SPOX.com