Die Transferflop-Elf der Bundesliga

 
Donnerstag, 06.07.2017 | 00:00 Uhr
Schon oft gaben österreichische Klubs Millionen für Neuzugänge aus, die sich später als Flops herausstellten. Jüngstes Beispiel: Rapids Traustason. Doch er ist nur einer von vielen Fehleinkäufen. Das ist die SPOX-Elf der teuersten Transferflops.
© GEPA
Schon oft gaben österreichische Klubs Millionen für Neuzugänge aus, die sich später als Flops herausstellten. Jüngstes Beispiel: Rapids Traustason. Doch er ist nur einer von vielen Fehleinkäufen. Das ist die SPOX-Elf der teuersten Transferflops.
Marc Ziegler (Austria Wien): Beim FC Tirol erwies sich der deutsche Keeper als wahrer Hexer, hielt u.a. 1089 Minuten seinen Kasten sauber. Die Austria schlug für 700.000 Euro zu. Die Ausbeute: 7 Spiele. Ziegler: "In Wien wurde ich verarscht."
© GEPA
Marc Ziegler (Austria Wien): Beim FC Tirol erwies sich der deutsche Keeper als wahrer Hexer, hielt u.a. 1089 Minuten seinen Kasten sauber. Die Austria schlug für 700.000 Euro zu. Die Ausbeute: 7 Spiele. Ziegler: "In Wien wurde ich verarscht."
Douglas Silva (Red Bull Salzburg): Unglaubliche 2,6 Mio. überwiesen die Bullen 2011 an Hapoel Tel Aviv, um sich seine Dienste zu sichern. Der Brasilianer kam in zwei Jahren - auch wegen Verletzungen - gerade mal auf 15 Einsätze.
© GEPA
Douglas Silva (Red Bull Salzburg): Unglaubliche 2,6 Mio. überwiesen die Bullen 2011 an Hapoel Tel Aviv, um sich seine Dienste zu sichern. Der Brasilianer kam in zwei Jahren - auch wegen Verletzungen - gerade mal auf 15 Einsätze.
Isaac Vorsah (Red Bull Salzburg): Ein Jahr später blätterte Salzburg 2 Mio. für den damaligen Hoffenheimer Isaac Vorsah hin. Eine stolze Summe, für einen Spieler, der genau 18 Mal eingesetzt wurde. Seit seinem Bullen-Aus 2016 ist er vereinslos.
© GEPA
Isaac Vorsah (Red Bull Salzburg): Ein Jahr später blätterte Salzburg 2 Mio. für den damaligen Hoffenheimer Isaac Vorsah hin. Eine stolze Summe, für einen Spieler, der genau 18 Mal eingesetzt wurde. Seit seinem Bullen-Aus 2016 ist er vereinslos.
Stefan Stangl (Red Bull Salzburg): 2016 folgte er dem Ruf des Geldes und verließ Rapid Richtung Salzburg (Ablöse: 1,65 Mio.). Die Bilanz: 10 Pflichtspiele - aber immerhin ein Double im Lebenslauf! Noch hat er ja die Chance, seine Kritiker zu belehren.
© GEPA
Stefan Stangl (Red Bull Salzburg): 2016 folgte er dem Ruf des Geldes und verließ Rapid Richtung Salzburg (Ablöse: 1,65 Mio.). Die Bilanz: 10 Pflichtspiele - aber immerhin ein Double im Lebenslauf! Noch hat er ja die Chance, seine Kritiker zu belehren.
Arnór Traustason (Rapid): Der Isländer kam als große Hoffnung nach Wien. Die 2 Millionen Ablöse hätte man allerdings auch besser investieren können. Traustason und Wien-Hütteldorf passte nie. Ergriff nach nur einem Jahr die Flucht nach Griechenland.
© GEPA
Arnór Traustason (Rapid): Der Isländer kam als große Hoffnung nach Wien. Die 2 Millionen Ablöse hätte man allerdings auch besser investieren können. Traustason und Wien-Hütteldorf passte nie. Ergriff nach nur einem Jahr die Flucht nach Griechenland.
Djalminha (Austria Wien): Drei Mal durfte der brasilianische Wunderwuzzi in 12 Spielen im Dress der Austria jubeln. Der ehemalige Nationalteamkicker musste aber nach nur einem Jahr Wien wieder verlassen. Fazit: Außer Spesen nichts gewesen.
© GEPA
Djalminha (Austria Wien): Drei Mal durfte der brasilianische Wunderwuzzi in 12 Spielen im Dress der Austria jubeln. Der ehemalige Nationalteamkicker musste aber nach nur einem Jahr Wien wieder verlassen. Fazit: Außer Spesen nichts gewesen.
Andreas Ivanschitz (RB Salzburg): 4 Mio. blätterte Salzburg für das einstige Fußball-Wunderkind von Rapid auf den Tisch. Der Wechsel sorgte für ein mittelschweres Erdbeben, gebracht hat er aber nichts. Nach nur sieben Monaten und 13 Spielen war Schluss.
© GEPA
Andreas Ivanschitz (RB Salzburg): 4 Mio. blätterte Salzburg für das einstige Fußball-Wunderkind von Rapid auf den Tisch. Der Wechsel sorgte für ein mittelschweres Erdbeben, gebracht hat er aber nichts. Nach nur sieben Monaten und 13 Spielen war Schluss.
Cristiano (Red Bull Salzburg): 1,2 Millionen Euro ließ Salzburg ihn sich kosten, nur um ihn ein halbes Jahr später zu suspendieren. Der Grund: Neo-Coach Roger Schmidt setzte nicht auf ihn. Mittlerweile hat er sein Glück in Japan gefunden.
© GEPA
Cristiano (Red Bull Salzburg): 1,2 Millionen Euro ließ Salzburg ihn sich kosten, nur um ihn ein halbes Jahr später zu suspendieren. Der Grund: Neo-Coach Roger Schmidt setzte nicht auf ihn. Mittlerweile hat er sein Glück in Japan gefunden.
Jochen Janssen (Austria Wien): Jochen Wer? Arie Haan investierte 1,75 Millionen Euro des Stronach-Gelds in den belgischen Stürmer. Nach 13 Spielen verließ er die Austria wieder- immerhin zahlte Waalwijk 1,3 Mio. Euro für ihn.
© GEPA
Jochen Janssen (Austria Wien): Jochen Wer? Arie Haan investierte 1,75 Millionen Euro des Stronach-Gelds in den belgischen Stürmer. Nach 13 Spielen verließ er die Austria wieder- immerhin zahlte Waalwijk 1,3 Mio. Euro für ihn.
Charles Amoah (Sturm Graz): Hannes Kartnigs teuerster Fehlgriff. 54 Millionen Schilling (ca. 4 Mio. Euro) verbrannte er mit diesem Einkauf. Mittlerweile arbeitet der Ghanaer in der Puntigamer-Brauerei und sein Sohn spielt für Sturm.
© GEPA
Charles Amoah (Sturm Graz): Hannes Kartnigs teuerster Fehlgriff. 54 Millionen Schilling (ca. 4 Mio. Euro) verbrannte er mit diesem Einkauf. Mittlerweile arbeitet der Ghanaer in der Puntigamer-Brauerei und sein Sohn spielt für Sturm.
Joaquín Boghossian (Red Bull Salzburg): Als Janko-Nachfolger geholt, erzielte der Stürmer gerade einmal zwei Törchen für die Bullen. 3 Millionen Euro soll er gekostet haben, manche Quellen sprechen sogar von 6,9 Mio. Euro.
© GEPA
Joaquín Boghossian (Red Bull Salzburg): Als Janko-Nachfolger geholt, erzielte der Stürmer gerade einmal zwei Törchen für die Bullen. 3 Millionen Euro soll er gekostet haben, manche Quellen sprechen sogar von 6,9 Mio. Euro.
Die SPOX-Elf der teuersten Transfer-Flops. Rund 23 Millionen Euro setzten die österreichischen Klubs mit diesen elf Spielern in den Sand.
© GEPA
Die SPOX-Elf der teuersten Transfer-Flops. Rund 23 Millionen Euro setzten die österreichischen Klubs mit diesen elf Spielern in den Sand.
1 / 1
Werbung
Werbung