Diskutieren
1 /
© GEPA
Seit dem Einstieg von Red Bull träumt Salzburg von der Königsklasse. Neun Mal haben es die Bullen bislang versucht, geklappt hat es bisher aber nie. Die Chronologie des Scheiterns.
© GEPA
Saison 2006/07: Den ersten Versuch in die Champions League einzuziehen starteten die Salzburger 2006/07 unter dem Trainer-Gespann Trapattoni/Matthäus. In der zweiten Runde wartete zuerst der FC Zürich.
© GEPA
Nach einem 1:2 im Hinspiel stiegen die Salzburger mit einem 2:0-Sieg im Rückspiel in die dritte Runde auf. Dort hatten es die Bullen mit einem großen Kaliber zu tun.
© GEPA
Allerdings konnten Lokvenc und Co. dem FC Valencia zumindest zu Hause Paroli bieten. Karel Pitak schoss RBS zum 1:0-Hinspiel-Sieg.
© GEPA
Auswärts war dagegen nichts mehr zu holen. Fernando Morientes und ein damals 20-jähriger David Silva schossen Salzburg mit 3:0 aus dem Bewerb.
© GEPA
Saison 2007/08: Eine Saison später durfte sich Salzburg erstmals als Meister versuchen. Die erste Hürde hieß Ventspils...
© GEPA
... war aber für die Bullen kein Problem. Dem 3:0 auswärts folgte ein 4:0-Kantersieg zu Hause. Damit zog die Trapattoni-Truppe erneut ins Playoff ein.
© GEPA
Dort wartete mit Schachtjor Donezk eine schwere, aber durchaus machbare Hürde. Das Hinspiel gewann Salzburg durch ein Zickler-Tor mit 1:0 und auch auswärts sah es lange Zeit gut aus.
© GEPA
Remo Meyer erzielte in der Ukraine früh das 1:0, Schachtjor kämpfte sich aber zurück. Drei Minuten vor Schluss gelang Brandao noch das 3:1. So nah war Salzburg der CL seitdem nie wieder.
© GEPA
Saison 2009/10: Nach einem Jahr Wartezeit durfte Salzburg im Sommer 2009 den nächsten Anlauf nehmen. Und fast wäre schon in der zweiten Runde Endstation gewesen.
© GEPA
Nach einem mageren 1:1 im Hinspiel gegen Bohemians sorgte Patrik Jezek in Dublin erst kurz vor Schluss für das viel umjubelte 1:0. Der Zitteraufstieg war geschafft.
© GEPA
Gegen Dinamo Zagreb, den Gegner der dritten Runde, sah es nach dem 1:1-Hinspiel nicht so rosig aus. Der heutige Juve-Star Mario Mandzukic bereitete den Bullen große Probleme, fehlte aber zum Glück im Rückspiel in Zagreb.
© GEPA
Salzburg nützte das eiskalt aus und siegte durch Treffer von Svento und Nelisse mit 2:1. Damit stand Red Bull erstmals fix in einer internationalen Gruppenphase, allerdings wollte man ja unbedingt in die Champions League.
© GEPA
Im Playoff war jedoch gegen Maccabi Haifa Endstation. Die Israelis siegten in Salzburg 2:1, zu Hause dann noch klarer mit 3:0.
© GEPA
Die Enttäuschung nach dem erneuten Scheitern war Janko und Co. deutlich anzusehen, immerhin gab es in der Europa League als Trost einen nie dagewesenen Erfolgslauf.
© GEPA
Saison 2010/11: Ein Jahr später durfte sich Salzburg erneut in der CL-Quali versuchen. Das Hinspiel der ersten Runde entschieden Wallner und Co. gegen Torshavn klar mit 5:0 für sich.
© GEPA
Im Rückspiel auf den Färöern setzte es allerdings eine 0:1-Blamage, die nach dem klaren Hinspiel-Erfolg jedoch belanglos war.
© GEPA
Der zweite Gegner war schon wesentlich härter. In Nikosia holten die Bullen ein 1:1 - ein Ergebnis, das für das Rückspiel hoffen ließ.
© GEPA
Und die Hoffnungen wurde eindrucksvoll bestätigt. Salzburg fegte Omonia mit 4:1 vom Platz und sicherte sich erneut die fixe EL-Teilnahme.
© GEPA
Mit der Königsklasse wurde es aber wieder nichts. Hapoel Tel Aviv erwies sich als zu starker Gegner und verschaffte sich mit dem 3:2 im Hinspiel eine gute Ausgangsposition.
© GEPA
Das Rückspiel in Tel Aviv hielt die Stevens-Truppe lange Zeit offen, zu mehr als zu einem 1:1 reichte es allerdings nicht. Wieder war im CL-Playoff Endstation.
© GEPA
Saison 2012/13: Das CL-Abenteuer war im Sommer 2012 relativ schnell beendet. Gegen die Fußballzwerge aus Düdelingen setzte es eine der größten Blamagen der österreichischen Fußball-Geschichte.
© GEPA
Das Hinspiel verloren die Salzburger in Luxemburg mit 0:1, das 4:3 zu Hause reichte nicht.
© GEPA
Saison 2013/14: Als Nicht-Meister hat Salzburg gleich zum Auftakt einen großen Gegner zugelost bekommen. Trotz zahlreicher Chancen musste sich RBS im Hinspiel gegen Fenerbahce mit einem 1:1 zufrieden geben.
© GEPA
Auch im Rückspiel in Istanbul fanden die Mozartstädter gute Gelegenheiten vor, am Ende stand aber eine 1:3-Niederlage sowie das erneute Scheitern in der CL-Quali.
© GEPA
Saison 2014/15: Die dritte Runde der CL-Quali ging gegen die Aserbaidschaner Qarabag Agdam mit einem Gesamt-Score von 3:2 an die Bullen. In der Qualifikationsrunde hieß die letzte Hürde auf dem Weg in die Gruppenphase Malmö FF.
© GEPA
Kampl und Co. gewannen zuhause noch mit 2:1, der Aufstieg war zum Greifen nahe. In Malmö schockten die Gastgeber Salzburg aber gleich in der Anfangsphase doppelt und setzten sich am Ende mit 3:0 durch. Red Bull verlor gesamt mit 2:4.
© GEPA
Saison 2015/2016: Salzburg bekam nur ein Jahr später die Chance, sich an Malmö für die Schlappe aus dem Sommer 2014 zu revanchieren. Und es sah tatsächlich ganz danach aus, dass die Bullen die Hürde Malmö in der dritten Quali-Runde packen werden ...
© GEPA
Zuhause feierten die neu zusammengewürfelten Bullen von Peter Zeidler einen verdienten 2:0-Erfolg. Andreas Ulmer und Martin Hinteregger sorgten auch in Abwesenheit von Topscorer Jonatan Soriano für eine perfekte Ausgangslage für das Rückspiel in Schweden.
© GEPA
Beim Rückspiel dauerte es genau 14 Minuten, bis Malmö das 0:2 wettmachte. Der Schock saß tief. Knapp vor der Pause gelang Malmö sogar der dritte Treffer, der schließlich die Fortsetzung von Salzburgs Champions-League-Fluch bedeuten sollte.
© GEPA
Saison 2016/2017: Der Gegner in der zweiten Quali-Runde, der lettische Meister FK Liepaja, war für die Bullen kein Problem und auch in Runde drei folgte der Aufstieg gegen FK Partizani. Im Play-off wartete dann wieder einmal Dinamo Zagreb.
© GEPA
In Zagreb erarbeitete sich Salzburg ein 1:1 und auch im Rückspiel führte man bis zur 87. Minute. Dann erzielte Zagreb den Ausgleich und in der Verlängerung auch noch den Siegtreffer. Für Salzburg sollte es auch im neunten Anlauf nicht klappen.
© GEPA
Saison 2017/18: Gegen Hibernians aus Malta gab es in der zweiten Runde der CL-Quali keine Probleme, die Bullen gewannen beide Spiele souverän mit 3:0 und bekamen wie schon im Vorjahr ein kroatisches Team zugelost.
© GEPA
Gegen HNK Rijeka lief es zu Beginn noch nicht nach Wunsch, Hee-Chan Hwang konnte den Rückstand aus der ersten Hälfte aber wettmachen, sodass es mit einem 1:1 nach Kroatien zum Rückspiel ging.
© GEPA
Und auch dort trafen die Salzburger - das Problem: Der Schiedsrichter ließ gleich zwei Treffer nicht zählen. Wurde das erste Tor noch zurecht aberkannt, war es beim zweiten Treffer eine klare Fehlentscheidung. Das 0:0 war am Ende zum zehnten Mal zu wenig.

Dunkest - The American Fantasy Basketball by SPOX.com