Ranking: Die besten Stürmer der letzten 20 Jahre

 
SPOX präsentiert die besten Stürmer der österreichischen Bundesliga in den letzten 20 Jahren (seit 1996/97).
© GEPA
SPOX präsentiert die besten Stürmer der österreichischen Bundesliga in den letzten 20 Jahren (seit 1996/97).
Platz 31: Igor Pamic. 24 Tore in 67 Spielen. Der Bulle aus Pula kam um rund 750.000 Euro zum GAK und konnte die hohen Erwartungen nicht erfüllen. Die Torquote kann sich dennoch sehen lassen. Seine Physis sorgte beim Gegner stets für Probleme.
© GEPA
Platz 31: Igor Pamic. 24 Tore in 67 Spielen. Der Bulle aus Pula kam um rund 750.000 Euro zum GAK und konnte die hohen Erwartungen nicht erfüllen. Die Torquote kann sich dennoch sehen lassen. Seine Physis sorgte beim Gegner stets für Probleme.
Platz 30: Rubin Okotie. 34 Tore in 113 Spielen. Ging für Sturm und die Austria auf Torjagd. Seine beste Ausbeute waren 14 Tore in der Saison 2008/09.
© GEPA
Platz 30: Rubin Okotie. 34 Tore in 113 Spielen. Ging für Sturm und die Austria auf Torjagd. Seine beste Ausbeute waren 14 Tore in der Saison 2008/09.
Platz 29: Marek Kincl. 27 Tore in 93 Spielen. Der tschechische Sturmtank trug mit neun Toren zu Rapids Meistertitel 2005 bei.
© GEPA
Platz 29: Marek Kincl. 27 Tore in 93 Spielen. Der tschechische Sturmtank trug mit neun Toren zu Rapids Meistertitel 2005 bei.
Platz 28: Imre Szabics. 43 Tore in 172 Spielen. Neun Tore und ebenso viele Assists in Sturms Meistersaison 2011. Dazu schon Anfang der 2000er-Jahre bei den Grazern mit dabei.
© GEPA
Platz 28: Imre Szabics. 43 Tore in 172 Spielen. Neun Tore und ebenso viele Assists in Sturms Meistersaison 2011. Dazu schon Anfang der 2000er-Jahre bei den Grazern mit dabei.
Platz 27: Hannes Aigner. 76 Tore in 282 Spielen. Seit 2004 hat er in jeder Saison zumindest einen Bundesliga-Treffer erzielt.
© GEPA
Platz 27: Hannes Aigner. 76 Tore in 282 Spielen. Seit 2004 hat er in jeder Saison zumindest einen Bundesliga-Treffer erzielt.
Platz 26: Roman Kienast. 62 Tore in 224 Spielen. Schoss Sturm 2011 mit 19 Toren zum Meistertitel. Auch mit Rapid (2005) und Austria (2013) holte er den Titel. Kickt heute beim SC Wiener Neustadt.
© GEPA
Platz 26: Roman Kienast. 62 Tore in 224 Spielen. Schoss Sturm 2011 mit 19 Toren zum Meistertitel. Auch mit Rapid (2005) und Austria (2013) holte er den Titel. Kickt heute beim SC Wiener Neustadt.
Platz 25: Ilco Naumoski. 59 Tore in 249 Spielen. Legendärer Hitzkopf mit großem Mundwerk, gleichzeitig aber auch ein begnadeter Torjäger.
© GEPA
Platz 25: Ilco Naumoski. 59 Tore in 249 Spielen. Legendärer Hitzkopf mit großem Mundwerk, gleichzeitig aber auch ein begnadeter Torjäger.
Platz 24: Nikica Jelavic. 27 Tore in 71 Spielen. Ließ es 2009/10 mit 18 Toren ordentlich krachen und startete danach auf der britischen Insel durch.
© GEPA
Platz 24: Nikica Jelavic. 27 Tore in 71 Spielen. Ließ es 2009/10 mit 18 Toren ordentlich krachen und startete danach auf der britischen Insel durch.
Platz 23: Roland Kollmann. 69 Tore in 173 Spielen. Starke 27 Tore beim Meistertitel des GAK 2004.
© GEPA
Platz 23: Roland Kollmann. 69 Tore in 173 Spielen. Starke 27 Tore beim Meistertitel des GAK 2004.
Platz 22: Robert Beric. 40 in 73 Spielen. Überragende Torquote, glänzte zudem als spielender Stürmer, der bei Rapid perfekt ins Barisic-System passte.
© GEPA
Platz 22: Robert Beric. 40 in 73 Spielen. Überragende Torquote, glänzte zudem als spielender Stürmer, der bei Rapid perfekt ins Barisic-System passte.
Platz 21: Hamdi Salihi. 70 Tore in 149 Spielen. Machte für Ried und Rapid verlässlich seine Hütten, obwohl er während des Spiels oft untertauchte.
© GEPA
Platz 21: Hamdi Salihi. 70 Tore in 149 Spielen. Machte für Ried und Rapid verlässlich seine Hütten, obwohl er während des Spiels oft untertauchte.
Platz 20: Axel Lawaree. 66 Tore in 151 Spielen. Von 2001 bis 2004 die Lebensversicherung von Schwarz-Weiß Bregenz. Dazu schoss er Rapid 2005 mit 13 Toren zum Titel.
© GEPA
Platz 20: Axel Lawaree. 66 Tore in 151 Spielen. Von 2001 bis 2004 die Lebensversicherung von Schwarz-Weiß Bregenz. Dazu schoss er Rapid 2005 mit 13 Toren zum Titel.
Platz 19: Ronald Brunmayr. 97 Tore in 311 Spielen (seit 96/97: 92 Tore in 278 Spielen). Traf in der Bundesliga für den FC Linz, die Austria, Ried, den GAK und Sturm. 2002 schloss er die Saison mit 27 Toren in 31 Spielen für den GAK ab.
© GEPA
Platz 19: Ronald Brunmayr. 97 Tore in 311 Spielen (seit 96/97: 92 Tore in 278 Spielen). Traf in der Bundesliga für den FC Linz, die Austria, Ried, den GAK und Sturm. 2002 schloss er die Saison mit 27 Toren in 31 Spielen für den GAK ab.
Platz 18: Rene Wagner. 82 Tore in 265 Spielen. Schlug gleich in seiner Debüt-Saison als Torschützenkönig ein, gewann mit Rapid aber keinen einzigen Titel. Danach auch in Mattersburg aktiv.
© GEPA
Platz 18: Rene Wagner. 82 Tore in 265 Spielen. Schlug gleich in seiner Debüt-Saison als Torschützenkönig ein, gewann mit Rapid aber keinen einzigen Titel. Danach auch in Mattersburg aktiv.
Platz 17: Alexander Zickler. 57 Tore in 152 Spielen. Als Altstar von den Bayern gekommen, zeigt er bei Salzburg noch einmal groß auf. 2007 und 2008 Torschützenkönig in Österreich.
© GEPA
Platz 17: Alexander Zickler. 57 Tore in 152 Spielen. Als Altstar von den Bayern gekommen, zeigt er bei Salzburg noch einmal groß auf. 2007 und 2008 Torschützenkönig in Österreich.
Platz 16: Erwin "Jimmy" Hoffer. 45 Tore in 106 Spielen. Der passionierte Angler verzückte die Rapid-Fans mit seiner Schnelligkeit und seinem Killerinstinkt. Nach 27 Saisontreffern zahlte Napoli 2009 fünf Millionen Euro für ihn.
© GEPA
Platz 16: Erwin "Jimmy" Hoffer. 45 Tore in 106 Spielen. Der passionierte Angler verzückte die Rapid-Fans mit seiner Schnelligkeit und seinem Killerinstinkt. Nach 27 Saisontreffern zahlte Napoli 2009 fünf Millionen Euro für ihn.
Platz 15: Philipp Hosiner. 59 Tore in 115 Spielen.Kaum ein anderer Angreifer aus Österreich spielte so gekonnt mit der Abseitslinie des Gegners. Hat sich den Titel als Torschützenkönig 2013 mit 32 Saisontreffern mehr als verdient. Bei Sturm hakt es noch.
© GEPA
Platz 15: Philipp Hosiner. 59 Tore in 115 Spielen.Kaum ein anderer Angreifer aus Österreich spielte so gekonnt mit der Abseitslinie des Gegners. Hat sich den Titel als Torschützenkönig 2013 mit 32 Saisontreffern mehr als verdient. Bei Sturm hakt es noch.
Platz 14: Stefan Maierhofer. 53 Tore in 120 Spielen. Talent ist überbewertet. Der Major schoss Rapid und Salzburg zum Titel. Bereichert die Liga nicht nur als Stürmer, sondern auch als Typ.
© GEPA
Platz 14: Stefan Maierhofer. 53 Tore in 120 Spielen. Talent ist überbewertet. Der Major schoss Rapid und Salzburg zum Titel. Bereichert die Liga nicht nur als Stürmer, sondern auch als Typ.
Platz 13: Geir Frigard. 48 Tore in 80 Spielen. Überragende Torquote, obwohl sein Arbeitgeber LASK in dieser Zeit nicht zu den Spitzenklubs gehörte. Nach drei Jahren wechselte er zurück nach Norwegen.
© GEPA
Platz 13: Geir Frigard. 48 Tore in 80 Spielen. Überragende Torquote, obwohl sein Arbeitgeber LASK in dieser Zeit nicht zu den Spitzenklubs gehörte. Nach drei Jahren wechselte er zurück nach Norwegen.
Platz 12: Roland Linz. 85 Tore in 211 Spielen. Ein wahrer Killer vor dem Kasten des Gegners. Zwei Mal krallte er sich den Titel als Torschützenkönig (2006, 2011).
© GEPA
Platz 12: Roland Linz. 85 Tore in 211 Spielen. Ein wahrer Killer vor dem Kasten des Gegners. Zwei Mal krallte er sich den Titel als Torschützenkönig (2006, 2011).
Platz 11: Roman Wallner. 112 Tore in 370 Spielen. Machte für sieben verschiedene Klubs in der Bundesliga seine Hütten. Dazu wahrscheinlich der einzige Spieler in diesem Ranking mit eigenem Fanclub.
© GEPA
Platz 11: Roman Wallner. 112 Tore in 370 Spielen. Machte für sieben verschiedene Klubs in der Bundesliga seine Hütten. Dazu wahrscheinlich der einzige Spieler in diesem Ranking mit eigenem Fanclub.
Platz 10: Munas Dabbur. Machte Anfangs nicht den allerbesten Eindruck, mauserte sich aber zum aktuell besten Stürmer der Liga. Wurde in der abgelaufenen Saison Torschützenkönig und ist aktuell am besten Weg das Kunststück zu wiederholen.
© GEPA
Platz 10: Munas Dabbur. Machte Anfangs nicht den allerbesten Eindruck, mauserte sich aber zum aktuell besten Stürmer der Liga. Wurde in der abgelaufenen Saison Torschützenkönig und ist aktuell am besten Weg das Kunststück zu wiederholen.
Platz 9: Sigurd Rushfeldt. 69 Tore in 137 Spielen. Eine der wenigen Austria-Konstanten der Stronach-Ära. Der norwegische Hüne feierte zwei Meistertitel und drei Cupsiege mit den Violetten.
© GEPA
Platz 9: Sigurd Rushfeldt. 69 Tore in 137 Spielen. Eine der wenigen Austria-Konstanten der Stronach-Ära. Der norwegische Hüne feierte zwei Meistertitel und drei Cupsiege mit den Violetten.
Platz 8: Alan. 59 Tore in 88 Spielen. Brachte brasilianischen Sambafußball in die Mozartstadt. Ohne Verletzungspech hätte er noch größeren Eindruck hinterlassen, ehe er 2015 nach China wechselte.
© GEPA
Platz 8: Alan. 59 Tore in 88 Spielen. Brachte brasilianischen Sambafußball in die Mozartstadt. Ohne Verletzungspech hätte er noch größeren Eindruck hinterlassen, ehe er 2015 nach China wechselte.
Platz 7: Edi Glieder. 104 Tore in 330 Spielen (seit 96/97: 93 Tore in 250 Spielen). Stand immer dort, wo es zu stehen galt. Seine Tore in Pasching brachten ihm sogar einen Vertrag bei Schalke ein.
© GEPA
Platz 7: Edi Glieder. 104 Tore in 330 Spielen (seit 96/97: 93 Tore in 250 Spielen). Stand immer dort, wo es zu stehen galt. Seine Tore in Pasching brachten ihm sogar einen Vertrag bei Schalke ein.
Platz 6: Christian Mayrleb. 186 Tore in 494 Spielen (seit 96/97: 171 Tore in 428 Spielen). Egal ob bei der Admira, Tirol, Austria, Pasching, Salzburg oder dem LASK - "Moarli" bewies immer seine Treffsicherheit. In elf (!) Saisonen traf er zweistellig.
© GEPA
Platz 6: Christian Mayrleb. 186 Tore in 494 Spielen (seit 96/97: 171 Tore in 428 Spielen). Egal ob bei der Admira, Tirol, Austria, Pasching, Salzburg oder dem LASK - "Moarli" bewies immer seine Treffsicherheit. In elf (!) Saisonen traf er zweistellig.
Platz 5: Radoslaw Gilewicz. 99 Tore in 241 Spielen. Der Torgarant schlechthin in den großen Jahren des FC Tirol. Danach war der Pole auch bei der Austria und Pasching stets brandgefährlich.
© GEPA
Platz 5: Radoslaw Gilewicz. 99 Tore in 241 Spielen. Der Torgarant schlechthin in den großen Jahren des FC Tirol. Danach war der Pole auch bei der Austria und Pasching stets brandgefährlich.
Platz 4: Mario Haas. 145 Tore in 451 Spielen (seit 96/97: 115 Tore in 354 Spielen). Prägte die Bundesliga über fast zwei Jahrzehnte. Die Krone setzte er seiner Karriere 2011 auf, als der Routinier seine Grazer völlig überraschend zum Meistertitel führte.
© GEPA
Platz 4: Mario Haas. 145 Tore in 451 Spielen (seit 96/97: 115 Tore in 354 Spielen). Prägte die Bundesliga über fast zwei Jahrzehnte. Die Krone setzte er seiner Karriere 2011 auf, als der Routinier seine Grazer völlig überraschend zum Meistertitel führte.
Platz 3: Marc Janko. 77 Tore in 121 Spielen. Völlig verrückt, wie er sich 2009 mit 39 Treffern in 34 Spielen zum Torschützenkönig krönte. Seinen Torriecher bewies er mittlerweile auch in anderen Ländern.
© GEPA
Platz 3: Marc Janko. 77 Tore in 121 Spielen. Völlig verrückt, wie er sich 2009 mit 39 Treffern in 34 Spielen zum Torschützenkönig krönte. Seinen Torriecher bewies er mittlerweile auch in anderen Ländern.
Platz 2: Jonatan Soriano. 120 Tore in 144 Spielen. Eigentlich unfassbar, dass ein Spieler seiner Klasse Österreich nicht schon früher verlassen hat. Glänzte nicht nur mit Toren, sondern auch als Taktgeber. Genial!
© GEPA
Platz 2: Jonatan Soriano. 120 Tore in 144 Spielen. Eigentlich unfassbar, dass ein Spieler seiner Klasse Österreich nicht schon früher verlassen hat. Glänzte nicht nur mit Toren, sondern auch als Taktgeber. Genial!
Platz 1: Ivica Vastic. 187 Tore in 441 Spielen (seit 96/97: 129 Tore in 312 Spielen). Noch besser als Soriano. Der Edeltechniker führte Sturm (32 Tore in der Saison 1999/00) zu großen Erfolgen. Hatte immer ein Auge für den Mitspieler.
© GEPA
Platz 1: Ivica Vastic. 187 Tore in 441 Spielen (seit 96/97: 129 Tore in 312 Spielen). Noch besser als Soriano. Der Edeltechniker führte Sturm (32 Tore in der Saison 1999/00) zu großen Erfolgen. Hatte immer ein Auge für den Mitspieler.
1 / 1
Werbung
Werbung