Fussball

Red-Bull-Salzburg-Kicker Munas Dabbur: "Haben Fehler wie kleine Kinder gemacht"

Von SPOX Österreich, APA
Andre Ramalho
© GEPA

Der wohl traurigste und bitterste Tag für den österreichischen Vereinsfußball ist Geschichte, Red Bull Salzburg scheitert zum elften Mal (!) am Einzug in die Champions League. 2:0 in Führung wähnten sich die Mozartstädter bereits im Konzert der Großen, innerhalb 77 Sekunden schickt Belgrad die Bullen aber ins Tal der Tränen (jetzt im Re-Live auf DAZN). Das sagen die Spieler nach dem Match.

Christoph Freund (Sportdirektor Salzburg): "Es ist schwierig zu erklären. Wir haben ein richtig gutes Spiel gemacht, und dann bekommen wir in zwei Minuten zwei Tore, die wir so sonst nicht bekommen. Es ist bitter, es ist eine große Leere da. Wenn man 2:0 führt, darf man das Spiel nicht mehr aus der Hand geben. Das kam aus dem Nichts, die haben sich keine Chancen herausgespielt. Natürlich sind wir jetzt wieder die Blöden, wie in den letzten Jahren."

Andreas Ulmer (Salzburg-Kapitän): "Die Enttäuschung sitzt tief drinnen. Wir haben über weite Strecken ein großes Spiel gemacht, haben sehr viel Großchancen gehabt und hätten trotz der zwei Gegentore gewinnen können. Wir haben bis zur letzten Sekunde alles probiert. Wir hätten das Weiterkommen verdient gehabt. Morgen wird sicher noch ein schwerer Tag für uns."

Munas Dabbur (Salzburg-Doppeltorschütze): "Wir haben alles gegeben und waren die viel bessere Mannschaft. Aber das ist Fußball. Wir haben Fehler wie Kinder gemacht. Ich weiß nicht, was da gerade passiert ist. Es macht jetzt keinen Sinn, zu sagen, dass wir zehnmal besser als sie waren - aber wir waren zehnmal besser."

Marco Rose (Salzburg-Trainer): "Es ist ein herber Schlag, es tut richtig weh. Es fühlt sich ganz beschissen an, weil es unser großes Ziel war. Und weil die Mannschaft viel investiert und viel probiert hat. Wir haben diese 2:0-Führung in zwei Minuten aus der Hand gegeben. Ich kann sagen, dass in der Kabine Leute sitzen, die heute nicht auf dem Platz waren, und weinen. Ich bin verantwortlich für diese Gruppe und habe die Verantwortung jetzt alle wieder auf den Weg zu bringen. Natürlich: Es ist ein extrem bitterer Abend für uns alle. Klar wird jetzt ein bisschen was auf uns einprasseln, aber wir gehen weiter."

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung