Fussball

Georg Margreitter spricht über seine Zukunft beim 1. FC Nürnberg

Von SPOX Österreich
Georg Margreitter glaubt an den Klassenerhalt und möchte beim 1. FC Nürnberg bleiben.
© GEPA

Mit dem 1. FC Nürnberg steckt Georg Margreitter noch mitten im Abstiegskampf, auch wenn die Chancen verschwindet gering scheinen. Doch noch hat der Österreicher die Hoffnung nicht aufgegeben und selbst bei einem Abstieg, kann er sich einen Verbleib beim "Club" vorstellen.

"In der öffentlichen Wahrnehmung sind wir sowieso schon abgeschrieben. Das bedeutet für uns, dass wir nur gewinnen können, so sollten wir es auch angehen", so Margreitter gegenüber dem kicker. Mit fünf Punkten Rückstand auf das rettende Ufer - nämlich den Relegationsplatz, den gerade der VfB Stuttgart inne hat - und nur mehr zwei verbleibenden Spielen, stehen die Chancen für die Nürnberger sehr schlecht.

Doch die Hoffnung stirbt zuletzt, wie auch der Innenverteidiger unterstreicht: "Im Fußball hat man schon die kuriosesten Szenarien erlebt."
Der mittlerweile 30-Jährige kann nach der Verletzung von Ewerton wieder auf einen Einsatz von Beginn an hoffen, nachdem er als zwischenzeitlicher Kapitän Anfang Februar seinen Stammplatz verloren hatte.

"Ich bin immer ruhig gewesen, weil ich gewusst habe, früher oder später komme ich sowieso wieder rein", so der Vorarlberger und es hat sich scheinbar ausgezahlt. Ähnlich ruhig geht es Georg Margreitter auch bei seiner Zukunft beim 1. FC Nürnberg an.

Georg Margreitter schwört Nürnberg die Treue

Denn nach vier Jahren im Verein ist ihm dieser offensichtlich ans Herz gewachsen und so möchte er seinen bis 2021 laufenden Vertrag erfüllen, auch wenn es in der 2. Bundesliga sein sollte. Wie es danach weitergehen soll, darüber gibt der 30-Jährige noch keine Auskünfte.

Doch wer weiß, was gegen Borussia Mönchengladbach und den SC Freiburg noch möglich ist, auch wenn es ein kleines Fußballwunder dafür bräuchte.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung