Fussball

Bundesliga: Künftig ein offenes Titelrennen?

Von SPOX Österreich
Thomas Müller nahm mit etwas Abstand zum Pokalkrimi in Bremen Stellung zu seinen Aussagen nach dem Spiel.
© getty

Über weite Strecken der Saison konnten sich die Fans der Fußball Bundesliga über einen offenen Kampf um den Titel freuen. Tatsächlich gerieten die Bayern im Laufe der Saison immer wieder unter Druck und konnten sportlich keine klare Distanz herstellen, wie noch in den vergangenen Jahren. Spricht dies also für einen offenen Titelkampf in naher Zukunft?

Bayern kämpft für den Umbruch

Auf der Seite der Bayern stehen derzeit viele Stars, die nicht mehr als große Garanten der sportlichen Zukunft angesehen werden können. Ein großer Teil der Spieler, die ihren Beitrag zu den Titeln der vergangenen sieben Jahre beitrugen, sind inzwischen im fortgeschrittenen Fußballalter. Unter dieser Voraussetzung muss es dem Verein gelingen, den lang ersehnten und oft angesprochenen Umbruch in die Wege zu leiten, um wieder frische Kraft in den Kader integrieren zu können.

Die bisherigen Transfers für die Defensive machen nicht nur den Zuschauern Hoffnung, dass dieses Projekt erfolgreich in die Tat umgesetzt werden kann. Gleichsam gehen die Buchmacher davon aus, dass die sportliche Kurve der Bayern wieder nach oben zeigt. Dies offenbart ein Blick auf die Quoten, welche derzeit am Markt bezahlt werden. Die Saisonwetten für das kommende Jahr sind wieder mit einer niedrigeren Quote für den Gewinn der Meisterschaft ausgezeichnet, was die Hoffnungen aller Seiten besonders deutlich zum Ausdruck bringt. Da derzeit immer mehr Menschen auf die Möglichkeiten der Wetten aufmerksam werden, wuchs das Angebot in den vergangenen Jahren stark. Sie finden die besten Wettanbieter sowie wichtige Informationen für die erste Bundesliga auf fussball-wetten.net.

Dortmund mit großem Potenzial

Während der FC Bayern damit beschäftigt sein wird, Führungsspieler wie Mats Hummels, Jerome Boateng, Thomas Müller und wohl auch Manuel Neuer zu ersetzen, kann sich der BVB auf den strukturellen Aufbau des Kaders konzentrieren. Bereits in den letzten Jahren war es den Verantwortlichen wichtig, viele sehr talentierte junge Spieler zu verpflichten und sie zu einem tragenden Teil der Mannschaft zu machen. Mehrmals ist es in Dortmund gelungen, auf diese Weise große Ablösesummen zu erlangen und dadurch die wirtschaftliche Lücke zum Rekordmeister zu schließen.

Bei Jakob Bruun-Larsen oder Jadon Sancho wird es jedoch darum gehen, sie auch für die nächste Spielzeit im Verein zu halten. Sie könnten durch ihre stark gesteigerten Leistungen zu den Eckpfeilern der Zukunft werden, ehe es sie zu noch größeren Vereinen zieht. Schon in diesem Jahr war die Borussia dazu in der Lage, dieses Potenzial immer wieder deutlich unter Beweis zu stellen und die Fans zu begeistern.

Angesichts der vielen Spieler im Alter von 18 bis 22 Jahren ist davon auszugehen, dass das Team von Trainer Lucien Favre in der neuen Saison noch stärkere Leistungen auf den Platz bringen kann. Dafür spricht vor allen Dingen die Konsequenz, mit der die Entwicklung der jungen Talente nach vorn gebracht wird. Sollten größere Abgänge im Sommer verhindert werden können, so ist es sehr wahrscheinlich, dass der Weg bis an die Spitze gelingt und auch international neue Akzente gesetzt werden können.

Verfolger weiter mit Abstand

Doch wie gestaltet sich nun die Aussicht hinter diesen beiden großen Teams, die schon in den vergangenen Jahren einen Zweikampf an der Spitze der Tabelle austrugen? Die darauffolgenden Plätze waren bereits in den letzten Jahren immer wieder von wechselnden Teams besetzt. Mit RB Leipzig steht nun ein Team auf dem dritten Platz, welches zumindest über die finanziellen Möglichkeiten verfügt, um es langfristig mit den Traditionsklubs aufnehmen zu können.

Andere Vereine, wie zum Beispiel Eintracht Frankfurt oder Borussia Mönchengladbach machten in den letzten Jahren zwar eine positive Entwicklung durch. Doch aus sportlicher Sicht wird es für sie noch immer nicht reichen, bis an die beiden großen deutschen Klubs heranzurücken. Somit muss dort weiterhin Aufbauarbeit geleistet werden, um selbst einen solchen Weg des Erfolgs einzuschlagen und langfristig für Ausrufezeichen zu sorgen.

 

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung