Fussball

Alessandro Schöpf erlitt bei schlimmem Foul Außenbandriss und Kapselverletzung

Von APA/SPOX Österreich
Alessandro Schöpf
© getty

Alessandro Schöpf erlitt am Freitag einen Riss des Außenbandes und eine Kapselverletzung im Knie. Das gab sein Klub Schalke 04 nach eingehenden Untersuchungen am späten Samstagnachmittag bekannt.

Der ÖFB-Teamspieler werde in jedem Fall acht bis zehn Wochen pausieren müssen. Damit dürfte der Mittelfeldspieler auch Österreichs EM-Quali-Start verpassen.

Operation bei Schöpf nicht ausgeschlossen

Die ÖFB-Auswahl hat am 21. März Polen im Ernst-Happel-Stadion zu Gast und tritt drei Tage später in Haifa gegen Israel an, wo Andreas Herzog als Teamchef fungiert. Ob Schöpf operiert wird, steht noch nicht fest. Der Tiroler wird laut Klub-Angaben in den kommenden Tagen weitere Kniespezialisten konsultieren, auch um abzuklären, ob eine konservative Behandlung mehr Sinn macht.

Fix unters Messer muss sein Teamkollege Benjamin Stambouli, der sich eine schwere Jochbeinfraktur zuzog. Mit einer Maske könnte der Allrounder voraussichtlich Ende Februar wieder einsatzfähig sein. Steven Skrzybski muss wegen eines Muskelfaserrisses im rechten, hinteren Oberschenkel für rund zwei Wochen passen.

Hertha-Spiel hat böse Folgen für Schalker

Passiert waren die Verletzungen beim Freitagabendspiel der Schalker gegen Hertha BSC. In der teils von rüden Zweikämpfen geprägten Partie leistete sich Rekik mit offener Sohle ein Brutalo-Foul an Schöpf, der daraufhin mehrere Minuten behandelt werden musste. Stambouli krachte indes mit Maier zusammen. Damit war die Begegnung für das S04-Duo bereits nach nicht einmal 20 Minuten zu Ende.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung