Fussball

FC Augsburg: Martin Hinteregger mit harten Aussagen über eignen Trainer Manuel Baum

Von SPOX Österreich
Martin Hinteregger
© getty

Martin Hinteregger lässt nach der 0:2-Niederlage des FC Augsburg bei Borussia Mönchengladbach mit brisanten Aussagen über seinen Trainer Manuel Baum aufhorchen.

Der ÖFB-Teamspieler ist ja bekanntlich ein Vertreter der klaren Worte und von dieser Linie wich er auch nach dem zehnten Bundesligaspiel in Serie ohne Sieg nicht ab. Hinteregger nahm sich weder in der Bewertung der Darbietung seines Teams noch in der Einschätzung der Situation seines Trainers ein Blatt vor den Mund.

"Es war einfach nur schlecht. Wir haben haushoch verdient verloren. So kann man nicht auftreten. Normal muss es zur Halbzeit schon 4:0 für Gladbach stehen", erklärte der Ex-Borusse: "Gefühlt hatten wir keine 20 Prozent Ballbesitz. So macht Fußball keinen Spaß, wenn du immer nur dem Ball nachläufst und nur darum bettelst." Auf die Frage, ob das der Plan gewesen sei, antwortete Hinteregger: "Ich weiß selber nicht so genau, was heute unsere Taktik war."

Hinteregger zweifelt an Baum

Für ein internes Nachspiel wird aber wohl vor allem das Statement sorgen, das Hinteregger auf die Frage abgab, ob Baum noch der richtige Trainer sei, ob er die Mannschaft noch erreiche und motivieren könne, den Karren aus dem Dreck zu ziehen. Darauf antwortete Hinteregger dem Bayerischen Rundfunk: "Schwer. Die Abwärtsspirale geht jetzt schon ein Jahr, das ganze 2018 ist die Kurve eigentlich nach unten gegangen. Ich kann nichts Positives über ihn sagen und werde auch nichts Negatives sagen."

Dass die Nerven in Augsburg blank liegen zeigte auch Baum selbst, der sich nach der Partie heftig über den Schiedsrichter beschwerte. Beim Führungstreffer der Gladbacher sah Baum eine "katastrophale Fehlentscheidung" der Unparteiischen.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung