Fussball

Bayer Leverkusens Ramazan Özcan: "Mir fehlen Besessenheit, Gier und Galligkeit"

Von APA
Ramazan Özcan lässt seinem Frust freien Lauf
© getty

Ramazan Özcan redete seinen Mitspielern ordentlich ins Gewissen und an der Gerüchtebörse wird schon ein möglicher neuer Trainer gehandelt. Beim vermeintlichen Geheimfavoriten Bayer Leverkusen ist die Stimmung nach dem Fehlstart in der Bundesliga angespannt.

Während in der BayArena erste Gerüchte über den Ralph Hasenhüttl als möglichem Nachfolger des noch nicht ernsthaft wackelnden Bayer-Trainers Heiko Herrlich die Runde machten, redete sich Özcan - Spitzname "Rambo" - ordentlich den Frust von der Seele. "Mir fehlen die Besessenheit, die Gier und die Galligkeit, jeden Zweikampf gewinnen zu wollen", schimpfte der Ex-ÖFB-Teamspieler nach der 1:3-Heimniederlage gegen Wolfsburg: "Jeder darf Fehler machen, ich schau beim 1:1 auch nicht gut aus. Aber ich will, dass wir uns den Hintern aufreißen."

Der Null-Punkte-Fehlstart nach zwei Spielen gewinnt durch die Begleiterscheinungen an Brisanz. Die Länderspiel-Pause nimmt Herrlich Raum zur akribischen Aufarbeitung, die Möglichkeit zur Wiedergutmachung besteht erst in zwei Wochen - und dann wartet ausgerechnet Meister Bayern München. "Leider fahren jetzt drei Viertel der Mannschaft zu ihrer Nationalmannschaft", sagte Özcan: "Ich hoffe, sie kommen mit ein bisschen mehr Spannung im Gepäck zurück."

Zustimmung für Özcans Aussagen

Aus Özcan, der mit einem Eigentor zum 1:1 selbst unglücklich die Wende einleitete, sprach der Frust des Alleingelassenen, der als etatmäßiger Ersatz-Torhüter nach der Rückkehr von Luka Hradecky bald wieder auf die Bank muss. Seiner Kern-Aussage stimmten aber alle zu. Kapitän Lars Bender erkannte, "dass wir nicht hart genug gearbeitet haben, um zu gewinnen". Kai Havertz (19), der in der kommenden Woche vor seinem Länderspiel-Debüt steht, analysierte: "Uns fehlt ein bisschen die Erwachsenheit. Wir wollen es immer mit Ballbesitz-Fußball lösen. Da haben wir noch viel Nachholbedarf."

All das müsste eigentlich den Trainer ins Zentrum der Kritik rücken. Doch noch genießt Herrlich den Bonus, im vergangenen Jahr aus einer verunsicherten Truppe jenes Team geformt zu haben, das sein Hoffenheimer Kollege Julian Nagelsmann als Meister tippte. Der neue Geschäftsführer Fernando Carro hatte ihn unter der Woche bei der Verabschiedung von Vorgänger Michael Schade aber schon freundlich darauf hingewiesen, dass Punkte seine Währung seien. Der Monat September, der für Bayer auch den Auftakt in der Europa League und West-Duelle in Düsseldorf und gegen Dortmund vorsieht, könnte für den Trainer also wegweisend werden.

Zunächst geht es in zwei Wochen gegen die Bayern, die mit David Alaba beim 3:0 in Stuttgart ihren zweiten Sieg im zweiten Liga-Match feierten. Weniger Grund zur Zufriedenheit hatte Trainer Adi Hütter nach dem Heim-1:2 seiner Eintracht Frankfurt gegen Werder Bremen. Immerhin stemmten sich die Hessen trotz langer numerischer Unterlegenheit vehement gegen die Niederlage. "Die Mannschaft hat 60 Minuten lang heroisch in Unterzahl gekämpft. Ihr Wille hat mir imponiert", sagte der Vorarlberger Coach.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung