Deutscher Ex-Teamspieler gestand Doping

Von APA
Sonntag, 10.09.2017 | 18:37 Uhr
Frank Mill gesteht Doping-Vergehen
© GEPA
Advertisement
World Cup
45 Min. nach Abpfiff: Schaue die WM-Highlights auf DAZN
World Cup
England -
Panama (Highlights)
World Cup
Japan -
Senegal (Highlights)
World Cup
Polen -
Kolumbien (Highlights)
World Cup
Saudi-Arabien -
Ägypten (Highlights)
World Cup
Uruguay -
Russland (Highlights)
World Cup
Spanien -
Marokko (Highlights)
World Cup
Iran -
Portugal (Highlights)
World Cup
Australien -
Peru (Highlights)
World Cup
Dänemark -
Frankreich (Highlights)
World Cup
Nigeria -
Argentinien (Highlights)
World Cup
Island -
Kroatien (Highlights)
J2 League
Fagiano -
Tokyo Verdy
World Cup
Südkorea -
Deutschland (Highlights)
World Cup
Mexiko -
Schweden (Highlights)
World Cup
Schweiz -
Costa Rica (Highlights)
World Cup
Serbien -
Brasilien (Highlights)
World Cup
Senegal -
Kolumbien (Highlights)
World Cup
Japan -
Polen (Highlights)
World Cup
Panama -
Tunesien (Highlights)
World Cup
England -
Belgien (Highlights)

Der frühere deutsche Fußball-Nationalspieler Frank Mill hat Medienberichten zufolge in seiner Biografie ein Dopingvergehen während seiner aktiven Laufbahn gestanden. Vor einer wichtigen Bundesliga-Partie will der Ex-Torjäger aus einer in der Toilette der Kabine stehenden Pillendose eine Tablette zusammen mit einem Schluck Whiskey eingenommen haben.

Das berichtet Mill laut Kölner Stadt-Anzeiger und Express in dem am Montag erscheinenden Buch "Frank Mill - Das Schlitzohr des deutschen Fußballs". In der Partie habe er dann zwei Tore erzielt und sei am Abend danach zuhause kaum zur Ruhe gekommen, hieß es weiter. Bei welcher Partie es zu dem Vorfall gekommen sein soll, verriet Mill nicht. Er habe danach nie wieder zu unerlaubten Mitteln gegriffen, beteuerte der heute 59-Jährige, der insgesamt 17-mal im Nationalteam spielte.

In der Nationalmannschaft seien zu seiner aktiven Zeit eine Reihe legaler Schmerzmittel eingesetzt worden, behauptet Mill. Er vermutet, dass der exzessive Gebrauch dieser Medikamente bei ihm zu Magengeschwüren führte, die er nach eigener Aussage nach seiner Karriere im Krankenhaus behandeln lassen musste.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung