Fussball

Top-Klub steigt im Dragovic-Poker aufs Gas

Von SPOX Österreich
Dragovic könnte noch vor Ende der Transferphase wechseln

Der mögliche Leverkusen-Abschied von Aleksandar Dragovic nimmt immer konkretere Formen an. Neben Olympiakos Piräus scheint es mit der AS Roma einen zweiten heißen Kandidaten für einen Transfer zu geben.

Laut der italienischen Corriere dello Sport haben die Giallorossi den ÖFB-Nationalspieler zum Wunsch-Transfer ausgerufen. Nach dem Wechsel von Antonio Rüdiger zum FC Chelsea überlegt Romas spanischer Sportchef Monchi, nach Juan Jesus (Inter) und Hector Moreno (Eindhoven) noch einen Innenverteidiger zu holen.

Dragovic soll dabei ganz oben auf der Liste stehen. Sein Manager Thomas Kroth bestätige zuletzt gegenüber LaRoma24 den Kontakt zum Hauptstadt-Klub, der in der Champions League gegen Chelsea, Atletico und Qarabag antritt. Am Mittwochnachmittag gab sich der Berater allerdings zurückhaltender und meinte, dass seit einigen Tagen Funkstille herrsche.

Es hängt von Leverkusen ab

Als großes Problem gelten jedoch die hohen Ablöseforderungen von Leverkusen. Angeblich verlangt Bayer rund 20 Millionen Euro für den 26-jährigen Abwehrspieler, der erst vor einem Jahr um 18 Millionen Euro von Dynamo Kiew zur Werkself wechselte. Die Roma soll daher nur an einem Abschluss interessiert sein, falls ein günstigerer Deal zustande kommt.

Indes ist laut dem kicker auch Olympiakos Piräus nahe an einer Dragovic-Verpflichtung dran. Der griechische Champions-League-Starter will den Leverkusen-Profi ausleihen. Zuletzt wurde der Österreicher zudem als mögliche Transfer-Alternative für Shkodran Mustafi bei Inter Mailand ins Spiel gebracht.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung