Fussball

So spannend wird die Rückrunde in Europas Fußball Ligen

Von SPOX Österreich
Arturo Vidal brachte die Bayern in Führung

Die Hinrunde in den Fußball Ligen Europas nähert sich ihrem Ende. Längst ist es nicht allen Vereinen gelungen, die angestrebten Ziele zu erreichen, was auf Seiten der Zuschauer Hoffnungen auf eine spannende Rückrunde weckt. Wir werfen einen Blick auf die vier großen Ligen Europas, in denen uns bisweilen ein großer Nervenkitzel erwartet.

Die Bundesliga

Wie schon in den vergangenen Jahren ist es dem FC Bayern gelungen, die Bundesliga zu dominieren. Nachdem es anfänglich unter Trainer Carlo Ancelotti noch nach einem spannenden Titelrennen aussah, gelang seinem Nachfolger die Wende. Inzwischen befindet sich das Team von Trainer Jupp Heynckes mit einem sehenswerten Abstand an der Spitze der Bundesliga und auf dem besten Weg zur erneuten Meisterschaft. Nervenkitzel und Gelegenheiten für Sportwetten finden sich vor allem im Kampf um die internationalen Plätze. Klicken Sie hier, um einen Blick auf die besten Buchmacher zu werfen.

Auch der Kampf um den Abstieg ist noch längst nicht entschieden. Mit dem 1. FC Köln, dem SC Freiburg, Werder Bremen und dem Hamburger SV streiten sich mehrere Teams um die Rote Laterne. Doch auch Mannschaften wie Mainz 05 oder der VfB Stuttgart könnten in der kommenden Zeit noch in die Abwärtsspirale geraten. Ein ewiger Kandidat für den Abstieg scheint derweil der HSV zu werden. Nachdem es den Hanseaten nach zwei Spieltagen sogar gelang, kurzfristig den Sprung an die Tabellenspitze zu feiern, wurden sie längst wieder von der harten Realität eingeholt. Es gibt also gute Gründe, den Abstiegskampf mit großem Interesse in den Blick zu nehmen.

La Liga

In Spaniens La Liga offenbart sich ein Bild, das viele Verantwortliche wohl nicht für möglich gehalten hätten. An der Spitze steht der FC Barcelona, dem nach dem Abgang Neymars noch in der Sommerpause ein erheblicher Rückgang der Qualität bescheinigt wurde. Inzwischen konnte sich das Team von Trainer Ernesto Valverde einen deutlichen Abstand zu den Verfolgern ausbauen. Auch dem amtierenden Champions-League-Sieger Real Madrid gelang es zuletzt nicht, den Anschluss zu den Katalanen herzustellen. Mit dem FC Valencia meldet sich dagegen ein Verein zurück, der in jüngerer Vergangenheit nur selten dort oben zu finden war. Auch der Kampf um die spanische Meisterschaft wird daher mit großem Interesse in Europa verfolgt werden.

Etwas klarer gestaltet sich die Situation am unteren Ende der Tabelle. Vereine wie der FC Málaga oder Deportivo Alavés stehen auf den letzten Plätzen. Hier darf durchaus infrage gestellt werden, ob ihnen noch der Weg zum rettenden Ufer gelingt. Da jedoch noch weitere Mannschaften in den Strudel des Abstiegs gezogen werden können, wird diese Situation ebenso zur Spannung der Liga beitragen.

Serie A

Die Serie A untermauerte ihre sportlichen Ansprüchen zuletzt in den internationalen Wettbewerben deutlich. Die sportliche Qualität zeigt sich auch bei einem kurzen Blick auf die Kader der Mannschaften, die sich in der Serie A begegnen. Nachdem es Juventus Turin in den vergangenen Jahren gelang, der Liga den eigenen Stempel aufzudrücken, scheinen sich die Vorzeichen in diesen Tagen umzukehren. Zuletzt ist es Inter Mailand gelungen, an die Spitze der Tabelle zu steigen und damit die eigenen Ambitionen auf den Titel in Italiens erster Liga zu unterstreichen. Mit dem SSC Neapel, AS Rom, Lazio Rom und natürlich Juventus Turin gibt es jedoch eine starke Konkurrenz, welche die Spannung in den kommenden Monaten verstärken wird.

Mit Sorge betrachten viele Verantwortliche dagegen die aktuelle Situation dem AC Mailand. Der Verein droht im Mittelfeld der Tabelle zu versinken und steht zugleich unter dem Druck der eigenen Schuldenlast. Dies ist jedoch kein Vergleich zur aktuellen Situation des Aufsteigers Benevento Calcio. Mit nur einem Punkt in den ersten 15 Partien sehen die Zeichen auf einen schnellen Abschied vom Oberhaus des italienischen Fußballs.

Ligue 1

Natürlich ist es der französischen League 1 zuletzt gelungen, eine noch größere öffentliche Aufmerksamkeit zu erfahren. Dies war in erster Linie dem Transfer des Brasilianers Neymar zu Paris Saint Germain geschuldet. Dass dieses Unterfangen zumindest in sportlicher Hinsicht ein voller Erfolg war, offenbart ein kurzer Blick auf die Tabelle. Dort steht der Pariser Klub längst mit großem Abstand auf dem ersten Platz. Trotz kleiner Schwächen, wie sie sich zum Beispiel in der Niederlage beim Aufsteiger RC Straßburg Alsace offenbarten, steuert das hoch dotierte Team auf den Titel in der höchsten Spielklasse Frankreichs zu.
Die Spannung der Ligue 1 schürt sich also aus anderen Quellen. Besonders der Abstiegskampf könnte jede Menge Zündstoff für die Medien bereithalten. Während der FC Metz abgeschlagen auf dem letzten Platz der Tabelle steht, kann es noch weitere Vereine erwischen. Trotz der aktuellen Dominanz des Titelverteidigers lohnt es sich also, regelmäßig einen Blick ins französische Nachbarland zu werfen. Auch dort könnte sich im Laufe der Rückrunde die sportliche Situation noch deutlich wandeln.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung