Eishockey

EBEL: Vienna Capitals übernehmen nach Sieg über Graz 99ers die Tabellenführung

Von APA
Vienna Capitals
© GEPA

Die Vienna Capitals haben nach der fünften Runde die Tabellenführung in der Erste Bank Eishockey-Liga von Dornbirn übernommen. Die Wiener feierten am Freitag einen glanzlosen 2:1-Heimerfolg gegen die Graz 99ers und profitierten von einer gleichzeitigen Niederlage der Dornbirner. Die Vorarlberger mussten sich Fehervar zu Hause 2:3 nach Verlängerung geschlagen geben.

Der KAC ist nach einem 3:1 in Linz neuer Dritter. Der VSV bezwang Meister Bozen daheim 3:2 nach Penaltyschießen. Zagreb gewann in Znojmo 4:1 und verwies Salzburg damit auf den letzten Tabellenplatz. Der Ligamitfavorit hatte bereits am Dienstag in Innsbruck 5:6 nach Verlängerung verloren.

Caps feiern 5. Sieg in Folge

Die Capitals und die Graz 99ers boten den Fans in Wien-Kagran ein wenig berauschendes Spiel. Die anfangs leicht spielbestimmenden Gäste gingen durch Caito (35.) in Führung, Powerplaytore von Nissner (38.) und De Sousa (52.) sorgten aber doch noch für den knappen Sieg des im zweiten Teil der Partie besseren Ex-Meisters.

Während die Wiener den fünften Erfolg feierten, tat sich Dornbirn gegen Fehervar schwer und kassierte schließlich die erste Saisonniederlage. Die Ungarn glichen die Führung der Bulldogs durch Parks (14.) im zweiten Drittel aus und gingen wenig später auch noch in Führung. Der zweite Treffer von Parks (54.) rettete das bisherige Überraschungsteam zwar in die Verlängerung. In dieser hatten aber die Gäste das bessere Ende für sich, denn Harty gelang fünf Sekunden vor dem Ende der Siegtreffer.

VSV siegt im Penaltyshootout

Der KAC geriet in Linz durch ein Locke-Gegentor (4.) früh in Rückstand, Treffer von Strong (5.) und Kraus (18.) brachten aber die Wende, ehe Bischofberger (50.) den Endstand fixierte. Damit kassierten die nun achtplatzierten Linzer auch im dritten Heimspiel eine Pleite.

Der VSV und Bozen lieferten einander zunächst einen Schlagabtausch bis zum 2:2. Auf den Ausgleich durch Bozens Ex-NHL-Profi Blunden (55.) folgte in der regulären Spielzeit jedoch kein weiterer Treffer. Auch in der Verlängerung fiel keine Entscheidung. Im Penaltyschießen behielten dann die Villacher die Oberhand, den entscheidende Versuch verwertete Pollastrone.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung