Fußball, Poker, Tennis: Die Spielregeln im Überblick

Von SPOX Österreich
© Pexels

Wann immer jemand mit einem neuen Sport oder einer Spielart anfängt, ist es gar nicht so einfach, sich mit den vielen Regeln vertraut zu machen. Genau aus diesem Grund widmen wir uns heute den wichtigsten Regeln einiger Sport- und Spielarten - kurz und knackig, leicht verständlich.

Fußball

Den Anfang macht natürlich der Fußballsport, der weltweit Anklang findet. Hier müssen wir wahrscheinlich kaum etwas erklären, denn jedem dürften die groben Regeln bekannt sein.

Es geht beim Fußball darum, möglichst viele Tore zu schießen - doch bis Ende des Spiels zumindest mehr als der Gegner. Zwei Mannschaften á elf Spieler treten gegeneinander an, wobei in jedem Spiel (und pro Mannschaft) drei Spieler ausgewechselt werden dürfen. Insgesamt dauert ein Fußballspiel 90 Minuten, welches sich in zwei Halbzeiten je 45 Minuten aufteilt. Daran hat sich nichts geändert - trotz anhaltender Technisierung im Profisport.

Dazwischen beträgt die Halbzeitpause maximal 15 Minuten. Je nach Spielverlauf kann es am Ende des Spiels zu einer Nachspielzeit kommen. Beim Fußball zählt das Tor erst, wenn der Fußball vollständig über die Torlinie hinüber ist. Wird der Ball stattdessen gefangen, ehe er die Torlinie überquert, so zählt es nicht als Tor. Wichtigster Punkt zum Abschluss: Mit den Händen darf beim Fußball nur der Torwart spielen - allerdings auch er nur im Strafraum.

Poker

Nach der wohl bekanntesten Sportarten weltweit geht es nun mit einer ebenso bekannten Spielart weiter, bei der allerdings eher mentale, statt körperliche Stärke gefragt ist. Für Einsteiger ist vor allem das Texas Hold'em gut geeignet und leicht zu erlernen (aber schwer zu perfektionieren).

Gespielt wird der Poker-Klassiker mit fünf offenen Karten, die sich auf dem Tisch befinden, dazu zwei Karten, die verdeckt auf der Hand liegen. Das Ziel ist es, das möglichst beste Kartenblatt aus den Karten zu bilden, die der Spieler auf der Hand und auf dem Tisch hat.

Der Ablauf ist schnell erklärt. Es geht los mit dem Verteilen der Hole Cards, den zwei verdeckten Karten. Nun wird der Spieleinsatz gelegt. Anschließend kommt es zum The Flop und offen auf dem Tisch werden drei Karten abgelegt. Nun erhöht sich der Einsatz, wer mitgehen möchte. Offen auf dem Tisch landet nun eine vierte Karte (The Turn) und auch jetzt sind die Spieler angehalten, mitzugehen oder auszusteigen.

Die fünfte Karte wandert offen auf den Tisch (The River) und die Spieler erhöhen reihum ihre Einsätze, gleichen aus oder sie steigen bei Bedarf aus, wenn ihr Kartenblatt nicht ausreicht. Zum Abschluss zeigen die Spieler, die noch mitmachen, ihre Karten. Wer das höchste Blatt hat, darf sich über den Jackpot freuen. Karten mischen, neu austeilen und schon geht es weiter.

Die Poker-Regeln für Anfänger sind auf den ersten Blick leicht zu erlernen, allerdings dauert es eine Weile, die feinen Kniffe des Spiels zu perfektionieren.

Tennis

Machen wir mit dem Tennissport weiter. Hierbei kommt es darauf an, wie gespielt wird. Zur Auswahl steht ein Einzelspiel (je Seite ein Spieler), Doppelspiel (je Seite zwei Spieler) und ein Mixed (je Seite zwei Spieler). Das Ziel beim Tennis ist es (wie so oft), zu gewinnen. Das gelingt, wenn der Tennisspieler in einem Spiel mehr Sätze macht als der Gegner.

Gespielt werden höchstens drei Sätze, da für einen Sieg schon zwei Sätze ausreichen. Damit es zu einem Satzgewinn kommt, muss der Spieler Punkte gewinnen. Diese Punkte erhält er oder sie, wenn der Gegner einen Ball platziert, der nicht im gültigen Spielfeld liegt.

Das Ziel ist es daher, beim Tennis möglichst so zu spielen, dass der Ball im gültigen Spielfeld des Gegners ankommt, aber nicht mehr korrekt zurückgespielt werden kann. Maßgeblich für diese Entscheidung ist die erste Berührung des Balles mit dem Boden.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung