Drei Mega-Trends für die Mobilität der Zukunft

Von SPOX Österreich
© BMW

Stellen Sie sich vor: Anstatt sich morgens auf dem Weg ins Büro ans Steuer zu klammern und konzentriert auf den Berufsverkehr zu starren, werden Sie ganz gemächlich wach, trinken in aller Ruhe Ihren Kaffee, blättern in der Zeitung oder checken schon mal Ihre Mails. Denn: Ihr Auto fährt selbständig und ihnen bleibt Zeit, für die Dinge die ihnen wichtig sind.

Was aktuell noch wie Zukunftsmusik klingt, könnte in absehbarer Zeit Realität werden. Und Marken wie BMW liefern schon heute einen ersten Vorgeschmack auf das, was in den nächsten Jahren noch alles auf uns zukommen wird.

Die Zukunft ist zum Greifen nahe

Bereits heute unterliegt die Art, wie und wo wir uns bewegen, einem großen Wandel - vor allem im städtischen Umfeld. Ob alternative Antriebsarten, Carsharing oder autonomes Fahren: die Zukunft hat vielerorts bereits begonnen. Und permanent wird - ganz im Zeichen von Flexibilität und Nachhaltigkeit - weiter an neuen Technologien gearbeitet. Insbesondere drei Trends stechen dabei heraus.

1. Autonomes Fahren

Das automatisierte beziehungsweise autonome Fahren zählt zu den spannendsten und am meisten diskutierten Mobilitätskonzepten der Zukunft. Eingeteilt wird das Ganze in 5 Stufen. Dabei sind die ersten beiden momentan schon Teil unseres Alltags. Zu ihnen gehören Stau- und Einparkassistenten, Spurhaltefunktionen oder Berganfahrhilfen. So übernehmen zum Beispiel auch der BMW 5er und der BMW 7er bereits einige Aufgaben automatisiert. Schon bald - bei Stufe 3 - werden sich Fahrer und Fahrzeug jedoch das Steuer teilen können. Das Auto wechselt dann eigenständig die Spur, passt die Geschwindigkeit dem Verkehr an oder setzt den Blinker. Bei Stufe 4, dem vollautomatisierten Fahren, muss der Fahrer nur noch in besonders komplexen Fahrsituationen selbst eingreifen. Und auch bis zum vollständig autonomen Fahren ist es nicht mehr allzu weit. Die technischen Voraussetzungen erfüllen die kommenden BMW Modelle bereits. Die nötige Infrastruktur vorausgesetzt könnten so 2030 schon vollständig autonome Fahrzeuge auf unseren Straßen unterwegs sein.

2. Elektrisches Fahren

45.723 Elektroautos und Plug-in-Hybrid Fahrzeuge (Stand März 2018 laut Statistik Austria) sind mittlerweile auf Österreichs Straßen unterwegs. 2012 waren es nur circa 9.500. Dieser rasante Anstieg beweist, dass das Thema E-Mobilität immer weiter auf dem Vormarsch ist. Während die einen jetzt schon vollelektrisch fahren, kombinieren die anderen das Beste aus beiden Welten. Auch bei BMW wird stetig an der ständigen Weiterentwicklung innovativer, umweltfreundlicher und ressourcenschonender Antriebstechnologien gearbeitet. Neben dem BMW i3 und dem BMW i8 gibt es derzeit 7 weitere elektrifizierte Fahrzeuge. Bis 2025 will BMW insgesamt 25 davon auf dem Markt haben.

3. Share Economy

Autos sind zwar nach wie vor wichtig für unsere Mobilität, doch für ein eigenes Fahrzeug auf die Urlaubsreise oder eine schönere Wohnung verzichten? Wohl eher nicht. Gerade bei jungen Menschen im städtischen Raum konnte sich Carsharing als hervorrragende Alternative etablieren. BMW trägt dieser Entwicklung Rechnung und arbeitet daher bereits an einer Mobilitätsflatrate. Mit "Access my BMW" wurde in den USA sogar schon ein erster Testversuch gestartet. Dabei handelt es sich um ein flexibles und günstiges Abo für den Bezug von BMW Fahrzeugen. Per App sucht man aus einer Reihe von Fahrzeugen - vom Cityflitzer bis hin zum Geländewagen - das passende aus und schon kann der Fahrspaß beginnen. Die Zukunft werden jedoch Lösungen, die vom eigenen Auto über das Elektrofahrrad, ein Cabrio im Sommer oder einen Geländewagen im Winter alle Anforderungen abdecken, darstellen.

Ob alternative Antriebe, "Roboterautos" oder flexible Share-Economy-Konzepte: Neue Mobilitätskonzepte verändern unseren Alltag rasch. Steigen Sie ein, werfen Sie unter www.bmw.at/zukunft einen Blick auf die Zukunft und profitieren Sie aktuell von besonders attraktiven Konditionen!

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung