Bundesliga: Hier gibts WLAN

Von SPOX Österreich
Freitag, 08.09.2017 | 09:00 Uhr
In einigen Bundesliga-Stadien gibt es bereits kostenloses WLAN für die Fans
© getty

Während der Saison gehen Woche für Woche tausende Fans in die Fußballstadien. Für viele ist der Stadionbesuch ein besonderes Highlight, das sie sich nicht allzu oft gönnen, auch wegen der hohen Preise. Denn nur mit der Eintrittskarte ist es natürlich nicht getan.

Denn nur mit der Eintrittskarte ist es natürlich nicht getan. Zum Stadion-Feeling gehören das Bierchen und die Bratwurst. Natürlich wollen die Fans diesen besonderen Moment mit ihren Freunden und ihrer Familie via Social Media teilen. Glücklich, wer dann mit seinem Handy eine gute Internetverbindung hat. Für viele heißt es mit dem Posten warten bis nach dem Spiel, einfach damit aus dem besonderen Erlebnis ein richtig tolles Social-Media-Ereignis wird.

Einige Vereine scheuen die Kosten für das kostenlose WLAN-Angebot

Allerdings ist es so, dass dort, wo viele Menschen gleichzeitig auf ein Mobilfunknetz zugreifen, die Aktivitäten zulasten der Geschwindigkeit gehen. Websites laden langsamer, Videos oder Fotos verschicken gestaltet sich schwierig oder ist sogar unmöglich, weil die Übertragung immer wieder abbricht. Deshalb wünschen sich viele Fans laut einer Übersicht von Sparhandy den Ausbau der WLAN-Netze in den Stadien. Das scheitert allerdings an den sehr hohen Kosten.

Bremen gibt beispielsweise an, dass der WLAN-Ausbau rund zwei Millionen Euro für das Bremer Weserstadion kosten würde. Das ist den Verantwortlichen ein zu hoher Aufwand. So wie in Bremen sieht es in vielen Bundesligastadien aus. Lediglich acht von 18 Stadien haben ein WLAN-Netz für die Besucher. Die anderen Vereine bieten WLAN im VIP-Bereich, der Business-Lounge oder für die Presse, der stadionweite Ausbau ist jedoch nicht geplant, weil nicht rentabel.

In diesen Stadien können die Fans schon WLAN nutzen

Einige Vereine haben die Kosten nicht gescheut oder einen Partner gefunden, der sie beim WLAN-Ausbau unterstützt hat. So können die Fans nach Herzenslust im Internet surfen und ihre Erinnerungen direkt beispielsweise auf Social Media mit Freunden teilen.

  • BayArena von Bayer 04 Leverkusen

Dank einer Kooperation mit der Telekom und Cisco ist die BayArena des Vereins Bayer 04 Leverkusen bereits seit 2013 mit WLAN ausgestattet. Damals war der Verein Vorreiter und hatte mit seiner WLAN-Ausstattung ein Alleinstellungsmerkmal. Die Fans und Stadionbesucher nutzen seitdem eine Stadionapp namens StadiumVision, die sie mit Fakten und Live-Infos zu den Spielen versorgt.

  • Veltins-Arena des FC Schalke 04

Schalke ist der zweite Verein, der seinen Fans eine App und einen leistungsstarken WLAN-Zugang im Stadion zur Verfügung stellt. In Kooperation mit den Unternehmen Seitwerk und Digithalamus entstand 2015 der für die Fans kostenlose Service. Bis zu 20.000 Zuschauer können gleichzeitig online sein. Die WLAN-Nutzung ist nicht nur auf die Spiele beschränkt. Auch bei anderen Gelegenheiten steht das Internet den Besuchern zur Verfügung.

  • Signal Iduna Park von Borussia Dortmund

Seit April 2015 ist Borussia Dortmund auch einer der Vereine, der seinen Fans neben einer vereinseigenen Smartphone-App kostenloses WLAN im Stadion bietet. Mit der modernen Technik, die in Zusammenarbeit mit HUAWEI und Unitymedia entstand, können mehr als 80.000 Menschen gleichzeitig online sein. Das Netz ist so konzipiert, dass ungefähr die Hälfte davon zeitgleich Statistiken einsehen oder andere Daten abrufen kann.

  • Allianz Arena des FC Bayern München

Die Allianz Arena ist seit Sommer 2015 vollständig digitalisiert. In Zusammenarbeit mit der Deutschen Telekom entstand ein Stadion, das rundum online ist, an Spieltagen und an Nicht-Spieltagen. Der WLAN-Zugang ist kostenlos. Zusätzlich bieten mehr als 1.000 Bildschirme im Innen- und Außenbereich Informationen, Statistiken und Fakten zu den Spielen. Dazu gibt es eine in der Allianz Arena produzierte Show mit dem Titel Live-Matchday.

  • RheinEnergie Stadion des FC Köln

Im RheinEnergie Stadion stellt der FC Köln in Zusammenarbeit mit NetCologne kostenloses WLAN für alle Stadionbesucher zur Verfügung. Der Verein ist der fünfte Klub mit diesem Angebot, das er als wichtigen Baustein für die Fankommunikation bezeichnet. Jeder Besucher kann vier Stunden ohne Einschränkungen surfen, so lange ist ein Besucher durchschnittlich während eines Spiels online.

Vorreiter sind München, Dortmund, Leverkusen, Köln - Wolfsburg, Hamburg und Mainz ziehen nach

Die vier zuerst beschriebenen Stadien sind die Vorreiter, was das kostenlose WLAN im Fußballstadion anbelangt. Drei weitere Vereine halten neuerdings ebenfalls kostenloses WLAN für die Besucher bereit. Die Rede ist von Wolfsburg, Hamburg und Mainz.

  • Volkswagen Arena des VfL Wolfsburg

Seit August 2016 hat auch der VfL Wolfsburg ein kostenloses WLAN-Angebot auf der Haupttribüne des Stadions, in Halle 09 und im Club45. Dort können die Fans nicht nur das WLAN nutzen, sondern sich auch kostenlos die aktuelle Aufstellung, Spielstatistiken und viele weitere Informationen rund um den aktuellen Spieltag ansehen.

  • Volksparkstadion des HSV

Im Volksparkstadion des Hamburger SV gibt es WLAN-Zugang auf der Ost- und Westtribüne, jeweils auf dem A-Rang, im VIP-Bereich Ost und West und im Familienblock. Beim Zugang ist hier das Datenvolumen begrenzt, 300 MB für den Upload und 500 MB für den Download.

  • Opel Arena des FSV Mainz 05

Der Bundesligist FSV Mainz 05 reiht sich mit seinem WLAN-Zugang in der Opel Arena ein in die Fußball-Klubs, die ihren Fans ein wenig mehr bieten. Bislang ist das Angebot beim FSV allerdings auf die Gebäude beschränkt. Auf den Rängen im Stadion selbst gibt es noch kein kostenloses Internet.

Fazit

In allen anderen Stadien sind die Fans darauf angewiesen, dass ihr Mobilfunkanbieter gut funktioniert. Das ist allerdings nicht immer bei allen Anbietern gewährleistet. Vor allem dann nicht, wenn viele Menschen an einem Ort zur gleichen Zeit auf das Internet zugreifen und Daten hoch- oder herunterladen. Damit die Fans auch während der Spiele Bilder und Videos verschicken können, um ihre Familie oder Freunde auf dem Laufenden zu halten und den besonderen Moment zu teilen, wäre ein WLAN-Ausbau notwendig.

Für die Verantwortlichen ist das jedoch mit hohen Kosten verbunden, wofür noch nicht jeder Verein eine gangbare Lösung gefunden hat. Tatsächlich ist es so, dass sich den Vereinen mit der Einrichtung des kostenlosen WLAN und eventuell in Verbindung mit einer vereinseigenen Applikation, Möglichkeiten bieten, noch besser mit den Fans zu kommunizieren und sich neue Möglichkeiten für Einnahmen zu erschließen.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung